Navigation:
Kriminalität

Rostock: Vermisstes Mädchen gefunden

An das Wunder hatte kaum noch einer zu hoffen gewagt: Die seit drei Tagen verschwundene 17-jährige Rebecca aus Rostock ist am Dienstag lebend gefunden worden - unweit von ihrem Wohnort in einem Gebüsch.

Rostock. Das Mädchen hatte äußerlich nur leichte Verletzungen. Dennoch gehen die Ermittler offenbar davon aus, dass sie Opfer einer Straftat wurde. Durchsucht wurde im Zusammenhang mit dem Vermisstenfall auch eine fremde Wohnung, in der sich die Schülerin aufgehalten haben musste. Was genau Rebecca drei Tage und drei Nächte erlebte, diese Frage konnten oder wollten die Ermittler noch nicht beantworten. Das Mädchen sei in ein Krankenhaus gebracht worden, vernommen wurde es zunächst noch nicht.

Details sollen erst am Mittwoch bekannt gegeben werden, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte.

Die 17-Jährige war zuletzt in der Nacht zum Samstag nach einem Barbesuch im Stadthafen gesehen worden, kam aber danach nicht zu Hause an. Ihr Heimweg führte vom belebten Hafen an einer tristen Industriebrache mit vielen leer stehenden, wild überwucherten Flächen vorbei. Bis zuletzt war unklar geblieben, ob sie zu Fuß, in Begleitung oder mit dem Bus nach Hause wollte.

Die Aufregung über das plötzliche Verschwinden von Rebecca war auch deshalb so groß, weil die Gymnasiastin als äußerst zuverlässig galt und sich noch nie ohne Abmeldung von zu Hause entfernt hatte.

Seit Samstag hatten Freunde, Familienangehörige, Polizei und Feuerwehr deshalb fieberhaft nach der 17-Jährigen gesucht. Gebüsche wurden durchkämmt, Taucher gingen im Stadthafen ins Wasser, um die möglicherweise Verunglückte zu bergen.

Tödliche Unglücksfälle hatte es im Hafen mit seinen vielen Lokalen und Bars schon öfter gegeben. Ein Vermisstenaufruf der Polizei Mecklenburg-Vorpommern im Internet war bis Dienstagmorgen tausende Male angeklickt worden, auch über Facebook wurde die Suche publiziert.

Letztlich wurde Rebecca genau in jenem Abschnitt von Rostock gefunden, den sie auf dem Heimweg auch passiert haben musste. Wie lange das Mädchen im Gebüsch lag, das seit Samstag von den Suchkräften durchstreift wurde, ob sie möglicherweise mehrere Nächte dort verbracht hatte, war zunächst unklar.

Als man Rebecca gefunden habe, sei sie ansprechbar gewesen, sagte ein Polizeisprecher dem Radiosender NDR 1 Radio MV. Sie habe den Polizisten auch ihren Namen nennen können. Kurz nach dem Fund durchsuchten die Ermittler dann auch eine Wohnung in einem der wenigen bewohnten Häuser der Umgebung. Die Zimmer im Erdgeschoss des Wohnhauses wurden abgesperrt, auch in einem vor dem Haus stehenden Auto wurden Spuren gesichert. Trotz der Unwissenheit über die mögliche Straftat überwog am Dienstag in Rostock die Erlösung über ein gutes Ende der tagelangen Suche. dapd

Rostock

Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie