Navigation:
Der Bus der Gesellschaft Ormeno beim Start zu seiner Premierenfahrt im Stadtgebiet von Rio de Janeiro. Sein Ziel ist das gut 6200 Kilometer entfernte Lima. Foto: Georg Ismar

Der Bus der Gesellschaft Ormeno beim Start zu seiner Premierenfahrt im Stadtgebiet von Rio de Janeiro. Sein Ziel ist das gut 6200 Kilometer entfernte Lima. Foto: Georg Ismar

Verkehr

Rio - Lima: Längste Buslinie der Welt gestartet

Mit einem Linienbus vom Atlantik in Rio de Janeiro zum Pazifik in Lima ist die mit 6200 Kilometern längste Busverbindung der Welt offiziell gestartet worden. Insgesamt dauert die Reise durch das Amazonasgebiet über die Anden bis in Perus Hauptstadt nach Angaben der Busgesellschaft Ormeño rund 102 Stunden und kostet etwa 185 Euro.

Rio de Janeiro. o.

Dabei sind immer mindestens zwei Fahrer, die jeweils vier Stunden fahren und sich dann in den Schlafkojen an Bord ausruhen. Nach Angaben der Gesellschaft gibt es nirgendwo sonst eine so lange Direktlinie, bisher galten die Strecken Lima-Caracas und Lima-São Paulo als längste Buslinien - in anderen Kontinenten gibt es vor allem lange Zuglinien wie die Transsibirische Eisenbahn.

Das Bahnnetz ist in Südamerika nur schwach ausgebaut, es gibt fast keine grenzüberschreitenden Strecken, der Bus ist neben dem Flugzeug das wichtigste Verkehrsmittel zum Reisen. In dem zweistöckigen Reisebus können bis zu 56 Passagiere mitfahren. Pro Tag gibt es neben Tankstopps zwei Pausen zum Essen und für den Toilettengang. Der Bus war in Lima gestartet, kam am Freitag in Rio an und startete am Samstag von dort zur Premierenfahrt vom Atlantik zum Pazifik. Seit einigen Jahren gibt es zwischen Brasilien und Peru eine asphaltierte Straße, die Transocéanica. Auf der Strecke passiert der Bus Cusco, von wo aus viele Touristen die Inka-Stätte Machu Picchu besuchen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie