Navigation:
Kriminalität

Poker-Raub von Berlin: Verdächtiger wieder frei

Ein festgenommener Tatverdächtiger zum Raubüberfall auf ein Poker-Turnier in Berlin ist wieder frei.

Das teilte Polizeisprecher Frank Millert am Samstag der Deutschen Presse- Agentur dpa mit. Er bestätigte damit einen Bericht der „Berliner Morgenpost“ (Sonntag). Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr.

Damit zerrann der erste Fahndungserfolg der Polizei nach wenigen Stunden. Der Mann war am Freitagabend gegen 21.00 Uhr in einer Wohnung in Berlin von Spezialeinsatzkräften der Polizei unter dem Vorwurf des gemeinschaftlichen schweren Raubes festgenommen worden.

Zuvor hatte ein Richter am Amtsgericht Tiergarten Haftbefehl erlassen. Zum Alter und zur Identität des festgesetzten Mannes wurden keine Angaben gemacht. Am vergangenen Samstag waren vier bewaffnete Männer während des Pokerturniers in das Grand Hyatt Hotel am Potsdamer Platz gestürmt und hatten rund 242 000 Euro erbeutet.


Poker-Raub von Berlin – erste Festnahme Eine Woche nach dem spektakulären Überfall auf ein Poker-Turnier in Berlin hat die Polizei einen ersten Verdächtigen festgenommen. mehr
Polizeigewerkschaft: Poker-Räuber waren Dilettanten Nach dem spektakulären Überfall auf Deutschlands größtes Pokerturnier in Berlin hat die Polizeigewerkschaft im Beamtenbund eine neue Dimension von Täter-Dummheit ausgemacht. mehr
Gangster überfallen Berliner Poker-Turnier – mehrere Verletzte Deutschlands größtes Pokerturnier in Berlin ist am Samstagnachmittag überfallen worden. Die bewaffneten Täter hätten Geld erbeutet und seien damit geflüchtet, sagte eine Polizeisprecherin, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. mehr
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie