Navigation:
Hände eines Angeklagten in dem Pforzheimer Rocker-Prozess.

Hände eines Angeklagten in dem Pforzheimer Rocker-Prozess. © Uli Deck

Prozesse

Pforzheimer Hells Angels kommen vor Gericht

Zehn Mitglieder und Sympathisanten des inzwischen verbotenen Pforzheimer Rockerclubs "Borderland" der Hells Angels müssen sich ab heute vor Gericht verantworten.

Pforzheim. Sie sind wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Bildung bewaffneter Gruppen angeklagt.

Das Verfahren vor dem Landgericht Pforzheim hat auch Auswirkungen darauf, ob der Rockerclub verboten bleibt. Bislang sind fünf Verhandlungstage angesetzt.

Laut Anklage sollen die zehn Männer Ende November 2010 sieben Mitglieder der Türstehervereinigung "United Tribuns" angegriffen haben. Sie sollen erst auf die Autos der Türsteher eingeschlagen haben, um sie zu provozieren, dann kam es zur Schlägerei. Dabei sollen die Hells Angels mit einem Hammer und Steinen geworfen und damit einige der Türsteher leicht verletzt haben. Einer der Angreifer schlug nach Angaben der Ermittler mit einer Machete zu, ein anderer schoss mit einem Revolver. Wer die Schüsse abgab, konnte nicht festgestellt werden.

Ein Türsteher wiederum soll mit einem Messer auf einen Rocker eingestochen haben und verletzte ihn schwer. Das Verfahren gegen den Messerstecher wurde bereits eingestellt, da Notwehr nicht ausgeschlossen werden konnte.

Vom Ausgang des neuen Verfahrens sowie einer weiteren Verhandlung gegen zwei "Borderland"-Rocker wegen versuchter Erpressung im bayerischen Traunstein macht der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) seine Entscheidung über das Verbot der Gruppe abhängig. Den Sofortvollzug des Verbots hatte der VGH bereits bestätigt, die Hauptverhandlung wurde mit Blick auf die anstehenden Verfahren ausgesetzt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie