Navigation:
Ein Polizist wurde mehrfach am Bein getroffen, ein Mitarbeiter der Psychiatrie am Arm.

Ein Polizist wurde mehrfach am Bein getroffen, ein Mitarbeiter der Psychiatrie am Arm. © Boris Roessler

Kriminalität

Patient schießt mit Polizeiwaffe um sich - Drei Verletzte

Ein 33-Jähriger wird in die Psychiatrie eingewiesen. In der Klinik randaliert er, greift sogar die herbeigerufene Polizei an - und nimmt einem Beamten die Dienstwaffe weg.

Frankfurt/Main. Ein Psychiatrie-Patient hat in Frankfurt einem Polizisten die Dienstwaffe entrissen, um sich geschossen und zwei Menschen schwer verletzt. Der hoch aggressive 33-Jährige traf am frühen Dienstagmorgen auch sich selbst in den Fuß.

Er gab offenbar 15 Schüsse ab - denn er leerte das gesamte Magazin, wie die Polizei berichtete. Der Mann aus dem Raum Karlsruhe war wenige Stunden zuvor wegen Suizidabsichten in die geschlossene Psychiatrie zwangseingewiesen worden.

Beschäftigte des Städtischen Klinikums Höchst hatten gegen 3.00 Uhr die Polizei alarmiert und um Unterstützung gebeten, weil der randalierende Patient nicht in den Griff zu kriegen war, wie ein Polizeisprecher berichtete. Als drei Beamte in dem Patientenzimmer eintrafen, habe sie der Mann sofort angegriffen. Er würgte einen der Polizisten und entriss ihm die Dienstwaffe. "Damit schoss er im Zimmer und dem angrenzenden Flur um sich", sagte der Polizeisprecher.

Ein Polizist wurde bei der wilden Schießerei mehrfach am Bein getroffen, ein Beschäftigter der Psychiatrie am Arm. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Mit Unterstützung zahlreicher Polizeikräfte sei es letztlich gelungen, den aggressiven Randalierer unter erheblichem Widerstand festzunehmen.

Der Mann aus dem Raum Karlsruhe war zuvor im Stadtteil Bockenheim aufgegriffen worden, weil er "ziellos umherirrte". Auf dem Polizeirevier gab der 33-Jährige an, nicht mehr leben zu wollen. Daraufhin wurde er nach Mitternacht zwangseingewiesen. Warum und wie lange er sich in Frankfurt aufhielt, stand zunächst nicht fest. Ob der Mann Drogen genommen hatte, war auch noch unklar. "Das muss die Blutentnahme zeigen", sagte der Polizeisprecher.

Wie es dem Patienten gelang, dem Polizisten die Waffe zu entreißen, war zunächst nicht ganz klar. "Das war ein hochaggressives Gerangel", sagte der Polizeisprecher. Die Polizisten hätten ihrem angegriffenen Kollegen zwar geholfen, aber nicht schießen können, weil die Situation in dem Patientenzimmer unübersichtlich gewesen sei. "Da hielten sich zehn oder elf Menschen auf."

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Andreas Grün, sprach von einem Ausnahmefall, der alle paar Jahre einmal vorkomme. "Wenn jemand außer sich ist, so voll Adrenalin, dass er keinen Schmerz und nichts mehr spürt, ist das eine Ausnahmesituation." Solche Situationen trainierten die Beamten zwar regelmäßig, eine 100-prozentige Sicherheit gebe es aber nicht.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie