Navigation:
Der italienische Mode-Unternehmer Vittorio Missoni ist verschwunden.

Der italienische Mode-Unternehmer Vittorio Missoni ist verschwunden. © Daniel Dal Zennaro/Archiv

Unfälle

Mode-Unternehmer Missoni in Venezuela verschollen

Vittorio Missoni ist verschwunden. Der Sohn aus der italienischen Mode-Dynastie von Ottavio Missoni saß in einem Kleinflugzeug, das in Venezuela vermisst wird. Auch seine Ehefrau war an Bord.

Caracas (dpa) - Ein Flugzeug mit Mitgliedern der italienischen Designer-Familie Missoni an Bord wird in Venezuela vermisst. Die zweimotorige Maschine war am Freitag von dem Archipel Los Roques nach Caracas gestartet, wie am Samstag die Zeitung "El Nacional" berichtete. Unter den sechs Insassen befanden sich vier Italiener, unter ihnen der Mode-Unternehmer Vittorio Missoni (58) und seine Frau Maurizia Castiglioni.

Das italienische Modeunternehmen Missoni bestätigte am Samstag, dass Vittorio und seine Frau in Venezuela verschollen seien, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Medien wurden aufgefordert, "die Privatsphäre der Familie zu respektieren".

Der Pilot brach den Funkverkehr kurz nach dem Start ab, als sich die Maschine etwa zehn Seemeilen südlich von Los Roques befand, wie die Zeitung "El Universal" schrieb. Zwei Hubschrauber, zwei Flugzeuge und fünf Motorboote nahmen an der Suche in den Gewässern vor der Küste Venezuelas teil. Sie blieb jedoch zunächst erfolglos.

Der älteste Sohn des Modehaus-Gründers, Ottavio Missoni (91), hatte Weihnachten und Neujahr auf Los Roques verbracht. Die Inseln sind ein beliebtes Touristen-Ziel in der venezolanischen Karibik.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie