Navigation:
Nachdem alle Verhandlungsversuche gescheitert waren, drangen Spezialeinsatzkräfte in das Haus ein.

Nachdem alle Verhandlungsversuche gescheitert waren, drangen Spezialeinsatzkräfte in das Haus ein. © Ralf Roeger

Kriminalität

Mit Hausexplosion gedroht: SEK schießt 50-Jährigen an

Mehr als sieben Stunden hat ein 50-Jähriger im nordrhein-westfälischen Herzogenrath die Polizei mit der Drohung in Atem gehalten, sein Haus in die Luft zu sprengen.

Herzogenrath/Aachen. Am späten Dienstagabend überwältigte ihn ein Spezialkommando und verletzte ihn dabei mit einem Schuss an der Hüfte. Spürhunde stießen in der Wohnung des Mannes auf verdächtige Substanzen.

Am Mittwochmorgen brachten Spezialisten einen Teil der Substanzen auf einem Feld in der Nähe kontrolliert zur Explosion. Die Analyse des Stoffs sei abgeschlossen, sagte der Sprecher der Aachener Staatsanwaltschaft, Robert Deller. Zum Ergebnis äußerte er sich zunächst nicht. Der angeschossene 50-Jährige wurde in einem Krankenhaus behandelt. Sein Zustand sei stabil und nicht lebensgefährlich, teilte die Polizei mit.

Der Mann hatte am Dienstagnachmittag angekündigt, er wolle sich "mit einem großen Rumms" aus dem Leben verabschieden. Nachdem alle Versuche gescheitert waren, mit ihm zu sprechen, waren Spezialkräfte am Abend ins Haus gedrungen und hatten ihn überwältigt.

Der Polizei hatte der Mann empfohlen, sein Haus und die Nachbarhäuser zu räumen. Etwa 70 Beamte brachten daraufhin die Bewohner des Vier-Familienhaus sowie etwa 30 Nachbarn in Sicherheit. Man vermutete, dass der Mann Gasflaschen oder Gaskartuschen bei sich hat. Was das Motiv für diese Tat war und ob der 50-Jährige womöglich psychisch gestört war, blieb zunächst unklar.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie