Navigation:
Joaquín «El Chapo» Guzmán, hier im Februar 2014, ist aus seinem Gefängnis ausgebrochen. 

Joaquín «El Chapo» Guzmán, hier im Februar 2014, ist aus seinem Gefängnis ausgebrochen. © Mario Guzman

Kriminalität

Mexiko: Drogenbaron erneut aus Gefängnis ausgebrochen

Der mächtige mexikanische Drogenbaron Joaquín "El Chapo" Guzmán ist ein weiteres Mal aus dem Gefängnis ausgebrochen. Durch eine heimlich ausgegrabene Unterführung gelang dem Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells die Flucht aus der Hochsicherheitsanstalt El Altiplano.

Mexiko-Stadt. Die Sicherheitskräfte starteten eine Großfahndung nach dem erst im Februar 2014 festgenommenen Guzmán. Bereits 2001 hatte der Drogenboss die Flucht aus dem Gefängnis geschafft.

Die Wächter des Hochsicherheitsgefängnisses im Bundesstaat Mexiko hätten die Abwesenheit Guzmáns bei einem Routinecheck am Samstagabend bemerkt, hieß es in einer Stellungnahme der nationalen Sicherheitsbehörde. Der Drogenboss flüchtete demnach durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel.

Der Weg führe von der Duschkabine in der Zelle Guzmáns in ein sich in Bau befindendes Gebäude in einer nahe gelegenen Wohnsiedlung, erklärte der nationale Sicherheitsbeauftragte in einer Pressekonferenz am Sonntag. Es handele sich um "einen 1,7 Meter hohen und zwischen 70 und 80 Zentimeter breiten Tunnel", sagte Monte Alejandro Rubido. Der Flughafen im benachbarten Toluca wurde vorsichtshalber geschlossen.

Guzmán gilt als Kopf des Sinaloa-Kartells, eines der mächtigsten und gefährlichsten Drogenverbrechersyndikate weltweit. Er war schon einmal 2001 auf einem Wäschewagen aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen. Nach jahrelangen Fahndungen war er erst im Februar 2014 in einem mexikanischen Urlaubsort wieder festgenommen worden.

In den Vereinigten Staaten wird Guzmán wegen zahlreicher Fälle von Drogenhandel und organisiertem Verbrechen gesucht. Sein Spitzname bedeutet übersetzt "der Kleine" und bezieht sich auf seine geringe Körpergröße von 1,68 Meter. Seine turbulente Lebensgeschichte hat Romane und Lieder inspiriert. Über Guzmáns Leben kursieren viele Gerüchte. Selbst sein Alter ist unklar, verschiedene Quellen sprechen von 58 oder 60.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie