Navigation:
Rund 1,2 Millionen Besucher kamen zum Hamburger Hafenfest.

Rund 1,2 Millionen Besucher kamen zum Hamburger Hafenfest.© dpa

Freiluftparty

Mehr als 1,2 Millionen Besucher beim Hafengeburtstag

Die Besucher des 821. Hamburger Hafengeburtstags haben sich trotz des Schmuddelwetters nicht die Laune verderben lassen: Mehr als 1,2 Millionen Menschen feierten von Freitag bis Sonntag das weltgrößte Hafenfest.

Hamburg. Das teilten die Veranstalter am Sonntag mit. „Das war ein maritimes Volksfest der Superlative“, sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Axel Gedaschko (CDU).

Am Samstagabend sahen zehntausende Schaulustige das traditionelle Schlepperballett an den Landungsbrücken. Während der einstündigen Vorstellung „tanzten“ die bis zu 5000 PS starken Boote zu Walzerklängen. Publikumsmagneten waren auch die fünf Luxusliner, die dem Hafengeburtstag die Ehre gaben. Darunter war die 345 Meter lange „Queen Mary 2“, die in der Nacht zum Samstag im Hafen festmachte.

Ein musikalischer Höhepunkt war der Auftritt von Udo Lindenberg an Bord des Kreuzfahrtriesen „Mein Schiff“. Der Deutschrocker, sein Panikorchester und 50 Gitarristen spielten am Samstag „Odyssee“ und „Candy Jane“. An Deck waren auch Jan Delay und Nina Hagen.

Auf das Marineschiff „Fregatte Hamburg“ verübten zwei junge Männer am Samstag einen Farbanschlag. Die 24-Jährigen warfen Farbbeutel gegen das Schiff. Feldjäger nahmen die Männer fest. Zu ihrem Motiv machten die Täter keine Angaben, wie ein Polizeisprecher am Sonntag berichtete. Am Sonntag protestierten rund 40 Mitglieder von Anti- Kriegsbündnissen vor der „Fregatte Hamburg“ gegen Kriege. dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie