Navigation:
SONST RAUSWURF

McDonalds Frankreich: Keine Burger für Obdachlose

Mitarbeiter in einer französischen Mc-Donalds-Filiale soll mit Rauswurf gedroht worden sein, sollten sie ihre kostenlosen Burger in Zukunft an Obdachlose verteilen.

Hyères. Ein angeknabberter Burger für französische Obdachlose ist ein Fall für die Zentrale des Fastfood-Riesen McDonald's geworden. Mit der Weitergabe seiner eigenen Ration soll ein Angestellter der Fastfood-Kette in der Mittelmeerstadt Hyères östlich von Marseille einen Streit zwischen zwei Obdachlosen geschlichtet haben.

Die Leitung der Filiale untersagte den Angestellten daraufhin per Aushang im Restaurant, Fastfood an Clochards weiterzugeben. "McDonald's ist nicht dazu berufen, alle Hungernde der Gegend zu ernähren", hieß es auf dem Zettel. Mögliche Sanktionen für Mitarbeiter: Rauswurf.

Thomas Laurenceau, Chefredakteur des Verbrauchermagazins "60 millions" twitterte ein Foto des Aushangs, das per Social Media weiter verbreitet wurde. Die McDonald's-Zentrale reagierte, ebenfalls online: Es sei "in keiner Weise" Vorgabe des Konzerns, die Bedienung von Obdachlosen zu verweigern. In der Filiale in Hyères verschwand der Aushang.

Das Verbrauermagazin "60 millions" dokumentierte zudem eine Entschuldigung des Konzerns. Das Magazin monierte aber, McDonald's Frankreich habe nicht beantwortet, ob Angestellte ihre kostenlosen Hamburger mit Bedürftigen teilen dürften.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie