Navigation:
Foto: Barbie

Die Puppe Barbie von Mattel.

Spielzeug

Barbie gibts bald in klein, groß und kurvenreich

Barbie gibt es bald nicht mehr nur in superschlank und unnatürlich. Spielzeughersteller Mattel bringt die Kultpuppe nun in groß, klein und kurvenreich raus.

Hannover. Nach 56 Jahren gibt der US-Spielzeughersteller Matell das stereotype Frauenbild der Barbie-Puppe auf, das rund um die Welt millionenfach in die Kinderzimmer einzog: Die berühmteste Puppe der Welt gibt es nun auch in den Varianten "klein", "groß" und "kurvenreich". Mattel wolle "mit der Zeit gehen", erklärte Firmenchef Richard Dickson am Donnerstag. Das US-Nachrichtenmagazin "Time" nahm die neue Barbie aufs Titelblatt.

Mattel werfe fortan einen "geweiteten Blick auf die Schönheit", sagte die Barbie-Chefmanagerin Evelyn Mazzocco. "Wir glauben, dass wir dafür gegenüber den Mädchen und den Eltern die Verantwortung tragen. Die neuen "Barbie Fashionistas" kommen nicht nur mit vier verschiedenen Figuren auf den Markt, sondern auch mit sieben verschiedenen Hautfarben, 22 verschiedenen Augenfarben und 24 verschiedenen Frisuren. Mattel verzeichnete gegenüber den früheren Milliardenumsätzen mit der Barbie in den vergangenen drei Jahren sinkende Umsätze. Die völlig uniforme blonde und blauäugige Barbie-Puppe wurde schon seit Jahrzehnten in Frage gestellt. Im Jahr 1980 kam eine "schwarze Barbie" mit Afro-Look heraus.

Ende 2014 ging der Grafikdesigner Nickolay Lamm mit seiner "Anti-Barbie" namens Lamilly an den Start. Sie hat eine durchschnittliche Figur und kann sogar mit Cellulite, Schwangerschaftsstreifen und Pickeln ausgestattet werden.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie