Navigation:
Weil er nicht schlafen konnte, hat ein 21-Jähriger stundenlang die Polizei mit Anrufen auf der Notrufnummer bombardiert (Symbolbild).

Weil er nicht schlafen konnte, hat ein 21-Jähriger stundenlang die Polizei mit Anrufen auf der Notrufnummer bombardiert (Symbolbild).
 © dpa

Polizei nimmt ihn fest

Mann kann nicht schlafen – und wählt den Notruf

Andere zählen Schäfchen, wenn sie nicht schlafen können. In Oldenburg hat ein Mann dagegen den Notruf gewählt. Immer wieder. Bis die Polizei ihm das Handy wegnahm. Dann nahm der 21-Jährige einfach ein anderes Telefon – und wählte wieder den Notruf.

Oldenburg.  Der erste Notruf ging um 20.14 ein, der letzte gegen 23 Uhr. Dazwischen wählte der 21-Jähriger Dutzende Male den Notruf – ohne einen triftigen Grund anzugeben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zwischendurch fuhr eine Streife zu ihm nach Hause – er wohnt in einer Flüchtlingsunterkunft. Dabei erklärte der 21-Jährige den Beamten, dass er nicht schlafen könne, worauf diese ihm erklärten, dass er deswegen nicht den Notruf wählen könne.

Schließlich nimmt die Polizei den Mann in Gewahrsam

Es half nichts. Der Mann tippte danach wieder die 110 in sein Handy. Mindestens weitere 20-mal. Daraufhin nahmen ihm die Polizisten gegen 22.10 Uhr das Smartphone weg. Die Notrufe gingen trotzdem weiter: Der Mann wählte die Nummer einfach mit einem anderen Telefon.

Schließlich wurde er deshalb zum Revier mitgenommen – um weitere Anrufe zu verhindern. Oder wie die Polizei erklärte: „Zur Verhinderung weiterer Straftaten“ kam er in Gewahrsam.

Ob der Mann dann endlich seinen Schlaf fand, teilte die Polizei nicht mit. Aber gegen ihn wird nun wegen des Missbrauchs des Notrufs ermittelt.

Von dpa/RND/wer

Oldenburg

Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie