Navigation:
"Dicke Luft" liegt im Dezember 2015 über Indiens Hauptstadt Neu-Delhi.

"Dicke Luft" liegt im Dezember 2015 über Indiens Hauptstadt Neu-Delhi. © Harish Tyag

Wissenschaft

Jährlich über 5,5 Millionen Tote durch Luftverschmutzung

Jedes Jahr sterben nach Angaben von Forschern mehr als 5,5 Millionen Menschen auf der Welt frühzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung. Damit trage Smog zu rund einem Zehntel aller Todesfälle weltweit bei, sagte Michael Brauer von der University of British Columbia.

Washington. Frühere Studien hatten die Zahl auf mehr als drei Millionen beziffert.

Die meisten Todesfälle wegen Luftverschmutzung, vor allem aufgrund von Verbrennung von Kohle oder Biomasse zum Heizen oder Kochen, würden aus China und Indien gemeldet, sagte Brauer im kanadischen Vancouver am Freitag (Ortszeit) bei der Wissenschaftskonferenz AAAS in Washington. Dort lebten weniger als ein Prozent der Menschen in Gegenden, deren Luft von der Weltgesundheitsorganisation WHO als gesund eingestuft würde.

"In beiden Ländern gab es in den vergangenen Jahren eine Revolution, weil das Problem endlich als solches anerkannt wurde, aber zur Lösung ist es noch ein sehr weiter Weg", sagte Dan Greenbaum, Präsident des Health Effects Institute in Boston. Die Zahl der jährlichen Todesfälle werde wahrscheinlich weiter steigen.

Die Forscher versuchen derzeit herauszufinden, welche Quellen der Luftverschmutzung für wie viele Todesfälle zuständig sind. Bei der Konferenz der AAAS (American Association for the Advancement of Science), dem weltgrößten Forschertreffen, präsentieren und diskutieren Wissenschaftler in Washington noch bis Montag neue Forschungsergebnisse.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie