Navigation:
Gleisbauarbeiter an einer ICE-Strecke.

Gleisbauarbeiter an einer ICE-Strecke. © David Ebener/Archiv

Unfälle

Gleisbauarbeiter von ICE überrollt und getötet

Ein Gleisbauarbeiter der Deutschen Bahn wird nahe Gütersloh von einem ICE erfasst und getötet. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einem Unfall aus.

Gütersloh. Ein Gleisbauarbeiter ist auf der Strecke zwischen Bielefeld und Hamm tödlich verletzt worden. Der 21-Jährige wurde am Mittwochabend kurz vor dem Bahnhof von Gütersloh von einem ICE erfasst, wie die Polizei mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler war der Mitarbeiter der Deutschen Bahn früher als geplant auf die Gleise getreten. Da es keine Anzeichen für ein Fremdverschulden gebe, gingen die Ermittler von einem Unfall aus.

Nach Aussage des Lokführers stand der mit einer orangefarbenen Warnweste bekleidete Mann mit dem Rücken zum Zug mitten auf dem Gleis, wie die Polizei weiter mitteilte. Trotz sofortiger Notbremsung sei der Mann vom Zug erfasst worden. Er sollte gemeinsam mit einem Kollegen Arbeiten durchführen, die jedoch nach Erkenntnissen der Polizei erst später am Abend beginnen sollten.

Warum der 21-Jährige schon vorher auf den Gleisen stand, ist nach Einschätzung der Polizei im Nachhinein wohl nicht mehr zu klären. Der Kollege war zum Unfallzeitpunkt noch nicht vor Ort. Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Baustelle sei noch in Vorbereitung gewesen.

Der Streckenabschnitt zwischen dem Ruhrgebiet und Berlin war für mehrere Stunden gesperrt. Die rund 350 Fahrgäste aus dem ICE wurden mit Bussen und Taxen zum Bahnhof nach Hamm gefahren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie