Navigation:

Überall Trümmer: Zugunglück in Oslo© dpa

Unglück

Geisterzug rast in Oslo in Gebäude – drei Tote

Nach einer fünf Kilometer langen Geisterfahrt sind mehrere führerlose Güterzugwaggons im Hafen der norwegischen Hauptstadt in ein Gebäude gerast.

Beim Einsturz kamen mindestens drei Menschen ums Leben, drei weitere wurden verletzt, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Opfer waren in dem Gebäude oder der Umgebung tätig. Wie es zu dem Unglück am Mittwoch kommen konnte, war zunächst unklar.

Ein Augenzeuge berichtete, dass die Waggons vor dem Aufprall mit extrem hoher Geschwindigkeit rollten. Der Transportarbeiter sprach von mindestens Tempo 100. „Der letzte Waggon flog förmlich durch die Luft“, berichtete er.

Die Norwegische Bahngesellschaft erklärte, die Waggons hätten sich in einem Frachtterminal gelöst und seien dann in Richtung Hafen losgerollt. Warum sich die Waggons lösten, blieb vorerst unbeantwortet.

Der Augenzeuge berichtete weiter, mehrere Waggons seien entgleist. Einer sei auf einen abgestellten Lastwagen geprallt. Der Fahrer sei verletzt worden, aber bei Bewusstsein geblieben.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie mindestens zwei Waggons neben dem Pier im Wasser lagen. apn


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie