Navigation:
Züge zu bemalen - auch «bomben» genannt - ist in der Sprayer-Szene mit besonderer Anerkennung verbunden. Foto: Jan Woitas/Archiv

Züge zu bemalen - auch «bomben» genannt - ist in der Sprayer-Szene mit besonderer Anerkennung verbunden. Foto: Jan Woitas/Archiv

Bahn

Gegen Graffiti an Zügen: Bahn setzt auf neue Waschstraße

Die Deutsche Bahn legt in ihrem Kampf gegen Graffiti-Sprayer weiter nach. Heute stellte der Konzern in Köln eine neue stationäre Graffiti-Entfernungsanlage vor.

Köln. Die Waschstraße soll helfen, Züge schnell und umweltschonend von Farbe zu befreien.

Waschtrupps schrubben die Farbe herunter, das Gemisch wird direkt weitergeleitet und aufbereitet. Dafür wurden nach Angaben der Bahn rund 750 000 Euro investiert. Eine vergleichbare Anlage war zum Beispiel schon 2013 in Düsseldorf in Betrieb gegangen.

Während manche Graffiti als Kunst ansehen, sind sie für die Bahn ein großes Ärgernis. Nach Angaben des Konzerns mussten im vergangenen Jahr mehr als acht Millionen Euro in die Beseitigung gesteckt werden. Schwerpunkte seien Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Da die Farbe der Sprayer nach Bahn-Angaben den Fahrzeuglack angreifen und die Umwelt belasten, ist die Beseitigung aufwendig. Wichtiger Teil der Anti-Graffiti-Straße in Köln ist daher die Abwasseranlage, die das Wasser mit den Farbrückständen so aufbereitet, dass es in den städtischen Schmutzwasserkanal fließen kann.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie