Navigation:
Das historische Bild zeigt Australiens berühmten Gangster Ned Kelly.

Das historische Bild zeigt Australiens berühmten Gangster Ned Kelly. © Charles Nettleton

Geschichte

Gangster-Legende Ned Kelly nach 133 Jahren beigesetzt

Australiens berühmter Gangster Ned Kelly hat nach 133 Jahren seine letzte Ruhestätte im Familiengrab gefunden. Zahlreiche Nachfahren des Volkshelden nahmen am Sonntag an der Beerdigung in Greta im Bundesstaat Victoria teil, berichteten Lokalmedien.

Sydney. Der Sarg sollte eine Betondecke bekommen, damit niemand die Knochen klauen kann. Kelly wurde in einem Grab ohne Stein beigesetzt, in dem auch seine Mutter und Brüder liegen, wie es hieß. Das kopflose Skelett Kellys war 2011 in einem Massengrab entdeckt worden. DNA-Analysen bestätigten die Identität. Der Kopf blieb verschwunden.

Kelly wird von vielen Australiern als romantischer Held im Stil von Robin Hood verehrt, weil er es mit Behörden aufnahm. Sie verklären den irischstämmigen Kelly heute als Kämpfer gegen die Dominanz der Engländer in Australien. Andere sehen in Kelly dagegen einen skrupellosen Polizistenmörder. Er war 1880 in Melbourne als Viehdieb, Bankräuber und Polizistenmörder gehängt worden.

Die Beerdigung sei der Familie wichtig, sagte Joanne Griffiths, eine Nachfahrin von Kellys Schwester. "Hier geht es nicht darum, ein Urteil über ihn zu fällen, sondern nur darum, ein Familienmitglied zu bestatten", sagte sie der Zeitung "Herald-Sun". Die Figur Ned Kelly hat Musik und Filme inspiriert. Rolling Stones-Sänger Mick Jagger spielte Kelly 1970 in dem Film "Kelly, der Bandit" ("Ned Kelly"). 2003 kam ein Kelly-Film mit Heath Ledger und Orlando Bloom heraus.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie