Navigation:
«Es gab null Chance, zu reagieren», so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet.

«Es gab null Chance, zu reagieren», so ein Polizeisprecher. Ein 21-jähriger Autofahrer wurde auf der A31 von einer umherfliegenden Stahlplatte getötet. © Bludau

Unfälle

Fahrer auf Autobahn von umherfliegenden Metallteil getötet

Ein 21 Jahre alter Autofahrer wird mitten auf der Autobahn von einer Stahlplatte getroffen und stirbt. Von welchem Fahrzeug das Geschoss stammt, ist noch unbekannt. Die Polizei hofft auf Zeugen.

Dorsten. Bei einem Unfall auf der Autobahn im nördlichen Ruhrgebiet ist ein 21-jähriger Autofahrer von einer umherfliegenden Stahlplatte tödlich verletzt worden.

Die Metallscheibe sei vermutlich von der Ladefläche eines Fahrzeugs von der Gegenfahrbahn in die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert worden, teilte die Polizei in Münster mit.

Der 21-jährige Fahrer starb noch am Unfallort auf der Autobahn 31 in Dorsten. Drei Mitfahrer in dem Kleinwagen wurden laut Polizei leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich auf dem Stadtgebiet von Dorsten an der Grenze zum benachbarten Schermbeck.

"Es gab null Chance, zu reagieren", sagte Klaus Laackman, Sprecher der Polizei in Münster. Der Kleinwagen, der in Richtung Oberhausen fuhr, durchbrach nach dem Aufprall der zwei bis drei Kilogramm schweren Scheibe die Mittelschutzplanke und blieb auf der Gegenfahrbahn der Autobahn stehen.

Der Unfallverursacher ist noch unbekannt. "Er ist weiter in Richtung Emden gefahren", sagte der Polizeisprecher. "Wir hoffen dringend auf Zeugen." Die A31 war zeitweise komplett gesperrt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie