Navigation:
Laut Polizei gibt es keinerlei Hinweise auf einen Anschlag.

Laut Polizei gibt es keinerlei Hinweise auf einen Anschlag. © Sebastian Engel

Notfälle

Explosion auf Berliner Weihnachtsmarkt

Ein heftiger Knall erschreckt die Besucher auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Die Befürchtungen sind groß. Die Ursache ist jedoch glücklicherweise ein technisches Problem.

Berlin. Bei einer Explosion auf einem Berliner Weihnachtsmarkt sind am Sonntag drei Menschen leicht verletzt worden.

Es ist beim Wechsel einer Gasflasche an einem Glühwein- und Essensstand im Stadtteil Prenzlauer Berg eine Stichflamme entstanden. Laut Polizei gibt es keinerlei Hinweise auf eine andere Ursache, etwa einen Anschlag.

Man gehe von menschlichen Fehlern beim Umgang mit dem Gas aus, sagte eine Sprecherin. Die Berliner Feuerwehr sprach von Leichtverletzen, darunter sei der Stand-Betreiber.

Hofmann schilderte, gegen 16.00 Uhr habe es einen "relativ lauten Knall" gegeben. Die Besucher hätten sich erschreckt. Die Stichflamme habe aber nicht auf den Stand übergegriffen. Es habe keinen Brand gegeben. Die Betreiber hätten kurz darauf den Markt geräumt.

In einer Durchsage an die Besucher hieß es nach dem Vorfall: "Bitte verlassen Sie den Lucia-Weihnachtsmarkt. (...) Es gab einen Unfall, wir hoffen, dass es keine Verletzten gab."

Augenzeugen schilderten, dass nach dem Knall einige Menschen panisch vom Gelände gerannt seien. Viele andere Besucher seien aber zunächst dort geblieben und hätten weiter gegessen und getrunken. Der Weihnachtsmarkt blieb nach dem Unfall knapp zwei Stunden geschlossen.  Auch die angrenzende Straße war kurzzeitig abgesperrt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie