Navigation:
Cybermobbing wird zu einem gesellschaftlichen Problem aller Altersgruppen - vor allem durch das Smartphone. Foto: Armin Weigel/Archiv

Cybermobbing wird zu einem gesellschaftlichen Problem aller Altersgruppen - vor allem durch das Smartphone. Foto: Armin Weigel/Archiv

Internet

Experten: "Cybermobbing droht zur Zeitbombe zu werden"

Cybermobbing wächst sich zunehmend zu einem gesellschaftlichen und politischen Problem aus. Das Smartphone hat nach Einschätzung von Experten durch seine ständige Verfügbarkeit die Eintrittsschwelle für Diffamierungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erheblich gesenkt.

Düsseldorf. "Cybermobbing droht zur Zeitbombe des Internets zu werden", sagte Catarina Katzer, Leiterin des Instituts für Cyberpsychologie und Medienethik in Köln und Autorin der Studie im Auftrag des Versicherungskonzerns ARAG.

Weder in Deutschland noch international werde der Entwicklung ausreichend Beachtung geschenkt, hieß es. Auch immer mehr Erwachsene würden zu Opfern, so Katzer. Damit werde das Phänomen zu einem gesellschaftlichen Problem aller Altersgruppen. Dennoch wirkten die Cyberattacken bei jüngeren Kindern besonders aggressiv und verletzend. 84 Prozent der befragten Forscher sähen dies als eine "virtuelle Zeitbombe mit unkalkulierbaren Auswirkungen" an.

Einig waren sich die Forscher darin, dass es vor allem um den Opferschutz gehen müsse. Zudem forderten sie unter anderem ein Zehn-Punkte-Programm, in dem unter anderem die Schulen zur Prävention verpflichtet werden und regionale Schulnetzwerke für gemeinsames Handeln eingerichtet werden sollten. Zu den Forderungen gehört auch ein SOS-Button, der verpflichtend auf allen Social-Media-Plattformen bereitgestellt werden solle.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie