Navigation:
Ölkatastrophe

Erstes von drei Lecks im Golf von Mexiko abgedichtet

Den Ingenieuren von BP ist es gelungen, das erste von drei Lecks am Grund der zerstörten Bohrinsel im Golf von Mexiko abzudichten.

Damit verringert sich zwar noch nicht die Menge des auslaufenden Rohöls - täglich 795.000 Liter, wie David Mosley von der US-Küstenwacht mitteilte. BP hofft aber, so die Voraussetzungen zu schaffen, die Ölquelle mit einer Kuppel zu überdecken.

Die bisherigen Versuche, den Ölteppich an der Meeresoberfläche mit Schwimmbarrieren einzudämmen, wurden unterdessen von einer Wetterberuhigung unterstützt. Wind und hoher Wellengang ließen am Dienstag nach, so dass mehr Ölsperren ausgelegt werden konnten. Die Leiter des Bergungseinsatzes erwägen daher auch wieder, das an der Wasseroberfläche treibende Öl abzufackeln.

Nach ersten positiven Ergebnissen werden auch Tests vorangetrieben, um das ausgelaufene Öl mit Chemikalien zu bekämpfen. Die Lösung von mehreren Chemikalien wird am Meeresboden in die Ölquelle gedrückt, um einen Zersetzungsprozess auszulösen. So soll verhindert werden, dass das Öl die Küsten verschmutzt und zahllose Tiere tötet.

Während die US-Küstenwacht von vielversprechenden Tests sprach, warnte die Meeresschutzbehörde NOAA, dass es bislang kaum Erfahrungen mit der eingesetzten Lösung gebe. „Die Analysen werden fortgesetzt, aber zurzeit gibt es noch keine einhellige Meinung“, sagte der wissenschaftliche Koordinator der NOAA, Charlie Henry. Die Lösung wird mit Geschirrspülmittel verglichen. Die genaue Zusammensetzung wird jedoch als Betriebsgeheimnis des Herstellers Nalco betrachtet und ist daher nicht bekannt. Am Wochenende wurden am Ort des Bohrinselunglücks zunächst 11.360 Liter eingesetzt, pro Minute wurden 34 Liter in die Ölquelle gedrückt. apn


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie