Navigation:
Der Eingangsbereich des Geldinstituts wurde stark zerstört. Menschen wurden nicht verletzt.

Der Eingangsbereich des Geldinstituts wurde stark zerstört. Menschen wurden nicht verletzt. © Bernd Settnik

Kriminalität

Erneut Eingang einer Bank in Brandenburg gesprengt

Die Serie von gefährlichen Sprengstoffanschlägen auf Bankfilialen reißt nicht ab. In Brandenburg wird wieder eine Bank von unbekannten Tätern schwer zerstört.

Märkische Heide. Drei Männer haben im brandenburgischen Groß Leuthen den Eingangsbereich einer Genossenschaftsbank gesprengt. Der Vorraum der Bank in einem Gewerbehaus wurde stark zerstört.

Das Gebäude sei aber nicht einsturzgefährdet, sagte ein Polizeisprecher. Durch die Explosion wurde das Dach des Hauses angehoben. Eine Wand sei eingestürzt. Verletzt wurde niemand.

Ob die Täter in das Gebäude gelangt sind und Geld erbeutet haben war nach Polizeiangaben zunächst unklar. Spezialisten des Landeskriminalamts hätten am Morgen mit der Spurensicherung begonnen.

Die Polizei sei am frühen Morgen gegen 2.20 Uhr von einem Anwohner alarmiert worden, sagte der Sprecher. Der Augenzeuge habe drei Männer in einem Auto flüchten sehen. Das Dorf Groß Leuthen im Spreewald liegt, anders als bei früheren ähnlichen Überfällen, nicht in der Nähe einer Autobahn, die eine schnelle Flucht ermöglicht.

In den vergangenen Monaten sind immer wieder Geldautomaten gesprengt worden - nicht nur in Brandenburg, auch in Nordrhein-Westfalen häufen sich die Explosionen. Nach Angaben des Landeskriminalamts in Düsseldorf liegt der Schaden dort bereits bei mehreren Millionen Euro. Bundesweit gab es nach Angaben des Bundeskriminalamts bis Mitte November 63 Fälle, nach 116 im gesamten Vorjahr.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie