Navigation:
Eine Rettungsschwimmerin beobachtet den Badestrand.

Eine Rettungsschwimmerin beobachtet den Badestrand. © Markus Scholz/Archiv

Unfälle

DLRG rettete 2014 mehr Menschen vor dem Ertrinken

Bei 109 Einsätzen riskierten die Helfer demnach sogar selbst ihr Leben. Als Ursache für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje auch, dass immer weniger Jugendliche richtig schwimmen lernten.

Berlin. m Wasser - ein Anstieg von 11 Prozent im Vergleich zu 2013.

Bei 109 Einsätzen riskierten die Helfer demnach sogar selbst ihr Leben. Als Ursache für den Anstieg nannte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje auch, dass immer weniger Jugendliche richtig schwimmen lernten. Hintergrund seien zahlreiche Schließungen von Schwimmbädern.

"Die Entwicklung ist alarmierend", warnte Hatje. "Annährend 25 Prozent aller Grundschulen können keinen Schwimmunterricht mehr anbieten, weil ihnen kein Bad zur Verfügung steht." Jeder zweite Schüler einer vierten Klasse ist demnach kein sicherer Schwimmer.

Bundesweit ertranken im vergangenen Jahr 392 Menschen - 54 weniger als im Vorjahr. Davon waren fast 80 Prozent männlich. Die meisten Menschen starben in Flüssen oder Seen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie