Navigation:
Tödliche Falle für mehr als 40 Menschen: Am Tag nach dem katastrophalen Busunglück in Frankreich untersuchen Spezialisten das ausgebrannte Wrack, in dem viele Senioren qualvoll ums Leben kamen.

Tödliche Falle für mehr als 40 Menschen: Am Tag nach dem katastrophalen Busunglück in Frankreich untersuchen Spezialisten das ausgebrannte Wrack, in dem viele Senioren qualvoll ums Leben kamen.© Caroline Blumberg

Unfälle

Busunglück in Frankreich: Erste Leichen geborgen

Nach dem schweren Busunglück in Frankreich werden die ersten Leichen geborgen. Bei der Ursache stehen die Ermittler vor einem Rätsel. Auch die Zahl der Toten ist noch ungeklärt.

Bordeaux (dpa) - Einen Tag nach dem grausigen Bus-Inferno in Frankreich hat die Polizei damit begonnen, die mindestens 43 Toten des Unglücks zu identifizieren.

 Die ersten Leichen seien geborgen worden, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeikreise berichtete. Dabei soll es sich um mehrere Passagiere handeln. Auch der Fahrer des Lastwagens, mit dem der Bus am Freitag östlich von Bordeaux zusammengeprallt war, sowie dessen dreijähriger Sohn wurden demnach geborgen. Bei dem Zusammenstoß sind beide Fahrzeuge völlig ausgebrannt. Die Identifizierung der Toten wird deshalb voraussichtlich mehrere Tage dauern. Frankreichs Staatspräsident François Hollande wird am Dienstag in Petit-Palais an einer Zeremonie zum Gedenken der Opfer teilnehmen.

 Das Feststellen der Namen aus der Seniorengruppe, die am Freitagmorgen vom Ort Petit-Palais zu einem Ausflug ins Pyrenäen-Vorland aufgebrochen war, gestaltet sich schwierig. Nach Angaben des ermittelnden Staatsanwalts Christoph Auger sei die Passagierliste noch nicht gefunden worden und womöglich verbrannt. Auger schloss deshalb nicht aus, dass die Zahl der Toten auf 44 steigen könne. Im Reisebus seien 41 oder 42 Menschen ums Leben gekommen, hatte Auger am Freitagabend auf einer Pressekonferenz gesagt. Nur wenige Passagiere waren den Flammen entkommen.

 Bei dem Unglück, einem der schwersten in Europa, wurden zudem acht Menschen verletzt. Vier von ihnen befinden sich noch im Krankenhaus, wie der französische Radiosender "France Info" berichtete. Einer der Überlebenden beschrieb dem Sender das Drama als einen gigantischen Feuerball. Alles sei sehr schnell gegangen, es sei nur wenig Zeit geblieben, um den Bus zu verlassen.

 Das schnelle Entflammen der beiden Fahrzeuge stellt die Experten vor ein Rätsel. Patrick Touron vom Institut für kriminologische Forschung der Gendarmerie erklärte in "France Info", die beiden Fahrzeuge seien in wohl nur zwei bis maximal drei Minuten in Flammen aufgegangen. Das erkläre auch die hohe Zahl der Todesopfer. 

 Bei den ersten Bergungsarbeiten wurden auch die Tachometer der beiden Fahrzeuge gefunden. Die Hoffnungen, dadurch Hinweise auf die Klärung der Unfallursache zu bekommen, sind jedoch gering. Die Apparate seien stark verbrannt und beschädigt, wie AFP weiter aus Polizeikreisen zitierte.

 Über den Hergang des Unfalls ist bislang nur bekannt, dass der Busfahrer versucht habe, dem Lastwagen auszuweichen, der in der Kurve aus der Spur geraten sei. Der Unfallort wird von Einheimischen als Gefahrenstelle beschrieben. Die Rentner, die aus den verschiedenen Dörfern des Weinbaugebiets Saint-Émilion stammen, wollten in Arzacq-Arraziguet das Haus des Bayonne-Schinkens besuchen.  

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie