Navigation:
Wegen anhaltender schwerwiegender Mängel hat die Wohn- und Betreuungsaufsicht in Bremen ein Seniorenheim im Stadtteil Kirchhuchting geschlossen.

Wegen anhaltender schwerwiegender Mängel hat die Wohn- und Betreuungsaufsicht in Bremen ein Seniorenheim im Stadtteil Kirchhuchting geschlossen. © Sven Hoppe/Symbol

Gesundheit

Bremer Seniorenheim wegen anhaltender Mängel geschlossen

Ein Bremer Seniorenheim soll wegen schwerwiegender Mängel geschlossen werden. Zuletzt lebten dort 63 Menschen. Die Wohn- und Betreuungsaufsicht hatte dem Betreiber für die Räumung ursprünglich eine Frist bis Donnerstag gesetzt, wie der Sprecher des Bremer Sozialressorts, Bernd Schneider, sagte.

Bremen. e.

Da der Betreiber Widerspruch einlegte und die Schließung mit einem Eilantrag verhindern will, wird nun zunächst die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes dazu abgewartet. Sie wird voraussichtlich kommende Woche fallen.

Schneider sagte, im Herbst 2013 sei das Haus im Stadtteil Kirchhuchting erstmals wegen anhaltender Beschwerden von Bewohnern, Angehörigen und Ärzten ins Visier der Aufsicht geraten. Allein in diesem Jahr sei das Seniorenheim von der Behörde 13 Mal unangekündigt kontrolliert worden. Weil sich über Jahre hinweg keine Besserung der Mängel eingestellt habe, habe die Behörde am vergangenen Freitag die Schließung angeordnet.

Nach Angaben der Aufsichtsbehörde gab es Beanstandungen sowohl in der pflegerischen und medizinischen Versorgung als auch in den Bereichen der Hygiene, der Pflegedokumentation und des Personalmanagements. Die betroffene Einrichtung der Betreibergruppe Mediko hatte im Jahr 2012 eröffnet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie