Navigation:
Ein Polizeifoto zeigt die Fahrerin, die in eine Menschenmenge gerast war und vier Menschen getötet hatte. Foto: Stillwater Police

Ein Polizeifoto zeigt die Fahrerin, die in eine Menschenmenge gerast war und vier Menschen getötet hatte. Foto: Stillwater Police

Unfälle

Auto rast in Zuschauermenge: Vier Tote, Dutzende Verletzte

Die Universitätsparade in der US-Stadt Stillwater ist ein fröhliches Spektakel, das jedes Jahr Tausende Zuschauer anzieht. Dieses Mal endet sie mit Schreckensszenen.

Oklahoma City. Tragödie bei einer US-Straßenparade: Eine 25-Jährige ist in Oklahoma mit ihrem Auto in eine Zuschauermenge gerast. Vier Menschen kamen ums Leben, mindestens 47 weitere wurden verletzt, wie US-Medien berichtetem.

Demnach waren drei Zuschauer auf der Stelle tot, ein zweijähriger Junge starb später im Krankenhaus. Fünf Verletzte schwebten am Sonntag in Lebensgefahr. Die Fahrerin wurde festgenommen, der Polizei zufolge war sie alkoholisiert. Es werde noch untersucht, ob sie möglicherweise absichtlich in die Menge fuhr, hieß es weiter.

Der "New York Times" zufolge hatten Augenzeugen sie vor dem Vorfall aus einem Laden kommen sehen, in dem sie arbeitete. Sie habe aufgebracht ausgesehen.

Tausende Menschen hatten sich in der Stadt Stillwater zu der traditionellen Parade der Oklahoma State University mit einem anschließenden Football-Spiel versammelt.

Die fröhliche Stimmung verwandelte sich nach Augenzeugenberichten binnen Sekunden in Panik und Entsetzen, als das Auto plötzlich heranraste, zunächst ein Polizeimotorrad rammte und dann in die Menge fuhr. Zuschauer seien durch die Wucht des Aufpralls in die Luft geschleudert worden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie