Navigation:
Ein Auto ist nach einer Verfolgungsjagd in der Berliner U-Bahn-Sation Rathaus Spandau gelandet.

Ein Auto ist nach einer Verfolgungsjagd in der Berliner U-Bahn-Sation Rathaus Spandau gelandet.
 © dpa

Berlin

Auto fährt in U-Bahn-Station – drei Festnahmen

Für drei Männer und ihr Auto endete eine Verfolgungsjagd mit der Polizei in einer U-Bahn-Station. Die Berliner Beamten nahmen sie fest – die Kennzeichen des Wagens waren zur Fahndung ausgeschrieben.

Berlin.  Ein Auto ist bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei die Treppe einer U-Bahn-Station in Berlin hinabgefahren. Das Fahrzeug sei am Sonntagabend auf einem Zwischengeschoss am Rathaus Spandau steckengeblieben, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers hielten sich zu dem Zeitpunkt viele Menschen dort auf. Ein Mann habe sich mit einem Sprung zur Seite retten können. „Man kann von Glück reden, dass nichts passiert ist.“

Wie ein Polizeisprecher sagte, hatte ein Streifenwagen das Fahrzeug verfolgt, weil die Kennzeichen zur Fahndung ausgeschrieben waren. Vermutlich habe der Fahrer die Kontrolle über den Wagen verloren und sei damit von der Straße abgekommen. Er wurde festgenommen - ebenso wie zwei weitere Insassen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät aus, um das Fahrzeug zu bergen. Das Auto wurde mit einem Stahlseil wieder hinaufgezogen. Auf die Treppenstufen sei zuvor eine Art provisorische Rampe gebaut worden, berichtete der Sprecher.

Erst Ende Mai war in Berlin ein Auto die Treppe zu einer U-Bahn hinabgefahren. Bei dem Unfall an der Bernauer Straße wurden mehrere Menschen verletzt.

Von RND/dpa

Bernauer Straße, Berlin

Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie