Navigation:
Manhattan von oben: Fast 14 Jahre nach der Zerstörung des World Trade Centers hat New York in 382 Metern Höhe wieder eine einzigartige Aussichtsplattform. Foto: Jason Szenes

Manhattan von oben: Fast 14 Jahre nach der Zerstörung des World Trade Centers hat New York in 382 Metern Höhe wieder eine einzigartige Aussichtsplattform. Foto: Jason Szenes

Tourismus

Aussichtsplattform im World Trade Center auf 382 Metern eröffnet

Fast 14 Jahre nach der Zerstörung des World Trade Centers hat New York wieder eine einzigartige Aussichtsplattform an der Südspitze Manhattans. Das One World Observatory in 382 Metern Höhe des neuen World Trade Centers ist eröffnet.

New York. Es ist nicht die höchste Aussichtsplattform der USA und auch nur neun Meter höher als das mehr als 80 Jahre alte Empire State Building. Wegen der Anschläge vom 11. September 2001 hat der neue - auch Freedom Tower genannte - Turm aber eine hohe symbolische Bedeutung.

Die Managementfirma rechnet mit 10 000 Besuchern pro Tag. Der Eintritt kostet 32 Dollar, dennoch wurden schon etwa 400 000 Karten verkauft. Nach der Sicherheitskontrolle und einen Gang durch nachgebautes Felsgestein geht die Fahrt in 47 Sekunden auf fast 400 Metern Höhe. Nach einem kurzen Film wird dann der Blick auf Manhattan, Brooklyn, Staten Island und den Nachbarstaat New Jersey freigegeben. Auch die Freiheitsstatue liegt zu Füßen der Besucher.

Die Aussichtsplattform erstreckt sich über drei Stockwerke und ist damit größer als alle anderen in den USA. Allerdings ist es nicht die höchste: Der Willis Tower in Chicago, lange als Sears Tower das höchste Gebäude der Welt, ist noch einmal 30 Meter höher.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie