Navigation:

 
 © dpa

Internet

Amazon-Konto angeblich gesperrt: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Betrüger versuchen derzeit, an Daten von Amazon-Kunden zu kommen. In E-Mails geben sie vor, das Kundenkonto des Empfängers sei gesperrt worden.

Hannover.  Über einen angegebenen Link lasse es sich entsperren. Wer eine solche Nachricht erhalten hat, sollte den Link aber nicht anklicken, warnt die Polizei Niedersachsen. Ihr Rat: Verbraucher, die bereits Daten auf der Fake-Seite eingegeben haben, sollten ihr Amazon-Konto sperren lassen, die Zugangsdaten ändern und den Kundendienst sowie das zuständige Kreditinstitut informieren. Zusätzlich erstatten sie am besten Anzeige bei der örtlichen Polizei gegen unbekannt.

 

In der E-Mail - deren Optik Amazon angepasst ist - schreiben die Betrüger, es habe einen unautorisierten Zugriff auf das Kundenkonto gegeben. Eine Bestellung sei aus Sicherheitsgründen storniert sowie die Zahlung abgelehnt worden. Der Account sei gesperrt. Um diese Sperre aufzuheben, soll der Empfänger der E-Mail den Link anklicken und dort seine persönlichen Daten eingeben - etwa Log-in, Bankdaten und Adresse. Die Internetseite ist gefälscht und nur dem Amazon-Log-in nachempfunden, warnt die Präventionsstelle der Polizei.

Von dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Soll vermeintlich hässlichen Betonbauten der Denkmalschutz verwehrt werden?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie