Navigation:
Das Auto des Geisterfahrers nach dem Unfall auf der A92.

Das Auto des Geisterfahrers nach dem Unfall auf der A92. © Marc Müller

Unfälle

80 Jahre alter Geisterfahrer kracht in zwei Autos und stirbt

Ein 80 Jahre alter Geisterfahrer hat auf einer Autobahn in Bayern zwei schwere Unfälle verursacht - und ist dabei selbst ums Leben gekommen. Zwei Männer wurden am Freitag schwer verletzt, eine Autofahrerin erlitt nach Polizeiangaben mittelschwere Verletzungen.

Moosburg. Der Falschfahrer war auf der A 92 Deggendorf-München zwischen den Anschlussstellen Moosburg-Süd und Erding entgegen der vorgeschriebenen Richtung unterwegs. Im Abstand von rund 500 Metern krachte sein Wagen gegen 11.40 Uhr in zwei Fahrzeuge.

Beim ersten Zusammenstoß wurden die beiden Insassen des korrekt gesteuerten Autos sehr schwer verletzt. Ihr Wagen überschlug sich nach dem Aufprall und blieb etwa 50 Meter neben der Autobahn liegen. Die Männer im Alter von 44 und 61 Jahren wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen, der 61-Jährige schwebte noch am Abend in Lebensgefahr.

Der Unfallverursacher war unterdessen weiter in falscher Richtung gefahren. Nach rund einem halben Kilometer stieß sein Wagen erneut frontal mit einem Auto zusammen. Die 31 Jahre alte Fahrerin zog sich dabei mittelschwere Verletzungen zu. Spätestens bei dieser Karambolage wurde der Geisterfahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter eingeschaltet. Er soll herausfinden, ob der Rentner krank war und am Steuer womöglich einen Schwächeanfall oder Herzinfarkt erlitt. Die A92 war in Richtung München stundenlang gesperrt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie