Navigation:

Fassungslosigkeit bei Helfern: Die Fluten haben Straßen und Felder überspült.© ap

Wetter

29 Tote nach Unwettern in den USA

Nach zweitägigen Unwettern im Süden der USA ist die Zahl der Todesopfer auf 29 gestiegen. 18 Menschen kamen allein in Tennessee ums Leben, zehn von ihnen in der Countrymusic-Metropole Nashville.

Rettungskräfte befürchteten, dass die Zahl weiter steigen könnte. In Nashville standen im historischen Stadtzentrum mehrere Touristenattraktionen unter Wasser, etwa die Country Music Hall of Fame und das Grand Ole Opry House. Die Aufnahmestudios in der Music Row waren nicht unmittelbar gefährdet.

Am Wochenende hatten Stürme der Region mehr als 30 Zentimeter Regen gebracht, laut Meteorlogen ein Rekordwert. Der Cumberland River trat über seine Ufer. Einsatzkräfte brachten hunderte Menschen aus Wohnhäusern und Hotels in Sicherheit. Gouverneur Phil Bredesen erklärte 52 der 93 Bezirke des Staats zum Katastrophengebiet. In Nashville waren zwei der drei Kläranlagen überschwemmt, die dritte war ebenfalls von Hochwasser bedroht. Bürgermeister Karl Dean rief die Bewohner zum Wassersparen auf. Von den Unwettern betroffen waren auch die Staaten Mississippi und Kentucky. Der Schaden wird wird auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. apn


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie