Navigation:
Spezialisten in Schutzanzügen arbeiten im Industriegebiet Kürnach bei Würzburg, nachdem dort stark giftige Flusssäure ausgelaufen ist.

Spezialisten in Schutzanzügen arbeiten im Industriegebiet Kürnach bei Würzburg, nachdem dort stark giftige Flusssäure ausgelaufen ist. © News5/Ott/

Notfälle

14 Verletzte bei Säureunfall in Unterfranken

Bei einem Unfall mit gefährlicher Säure sind in einem Industriegebiet in Unterfranken 14 Arbeiter leicht verletzt worden. Sie hatten in der Nacht zum Dienstag giftige Dämpfe eingeatmet und wurden in Krankenhäusern behandelt, wie die Polizei mitteilte.

Kürnach. Insgesamt liefen auf einem Speditionsgelände in Kürnach nahe Würzburg rund 500 Liter stark ätzende Flusssäure aus.

Die farblose, flüssige Substanz reagiert mit Sauerstoff und bildet dann eine giftige Gaswolke. "Diese konnte die Feuerwehr mit einem Wassersprühnebel relativ schnell bekämpfen", sagte ein Polizeisprecher. Es habe keine Gefahr für die Bevölkerung bestanden, der Betrieb liegt rund 500 Meter von Wohnhäusern entfernt. Die Höhe des Schadens war zunächst unklar, Grundwasser soll nicht verunreinigt worden sein.

Ein Gabelstapler hatte kurz nach Mitternacht in einer Halle Kunststofffässer der hochgiftigen Substanz verladen und dabei einen der Behälter beschädigt. Daraufhin lief etwa die Hälfte des 1000-Liter-Fasses auf den Betonboden der Halle. Durch das Hallentor entwich die Giftwolke schnell ins Freie.

Am Vormittag konnten Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei ihre Arbeit beenden. Zwischenzeitlich waren mehr als 170 Helfer im Einsatz. Für die Reinigung der Unfallstelle wurde eine Spezialfirma beauftragt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie