Navigation:
Ein Flugzeug der Air Berlin musste wegen randalierender Passagiere umkehren.

Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

U-Boot Bluefin-21: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos.

Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden.

Unter schwierigsten Bedingungen wird ein Verletzter am Mount Everest geborgen.

Hoffnung auf Überlebende der Lawine am Mount Everest gibt es nicht - zu harsch sind die Bedingungen am Berg. Die meisten Opfer sind inzwischen geborgen, nach drei Männern wird noch gesucht.

Der Kapitän der gesunkenen Fähre wird von Journalisten belagert.

Der Kapitän der havarierten südkoreanischen Fähre "Sewol" will die Evakuierung des Schiffes aus Sicherheitsgründen hinausgezögert haben. Die Strömung sei zum Unglückszeitpunkt sehr stark und das Wasser kalt gewesen, sagte Lee Jun Seok nach einer Vorführung vor dem Gericht in Mokpo.

«Dragon»-Start: Der Frachter hatte ursprünglich schon Mitte März zur ISS aufbrechen sollen.

Mit mehr als einem Monat Verspätung ist der private Raumfrachter "Dragon" erfolgreich zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Bei strahlendem Wetter sei der Frachter vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral zu seinem dritten Versorgungsflug aufgebrochen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Die Odenwaldschule in Oberhambach bei Heppenheim.

Ein Lehrer der hessischen Odenwaldschule steht im Verdacht des Besitzes von Kinderpornographie. Seine Wohnung in dem Internat sei bereits vor zehn Tagen von der Polizei durchsucht worden, teilte eine Sprecherin der Schule mit.

Das Foto der Küstenwache zeigt Passagiere der «Sewol» in Rettungsbooten.

Die gesunkene südkoreanische Fähre "Sewol" ist zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern von einer wenig erfahrenen Offizierin gesteuert worden. Der 68 Jahre alte Lee Jun Seok habe die Schiffsführung an die 26-jährige Dritte Offizierin übergeben, bevor das Schiff mit 475 Menschen an Bord zu sinken begann, teilten die Ermittler am Freitag mit.

Das Beben hatte eine Stärke von 7,2.

Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Das schneebedeckte Himalaya-Massiv mit dem Mount Everest (M.).

Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest: Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien aus den Eis- und Schneemassen geborgen worden, einige von ihnen schwer verletzt, sagte Dipendra Poudel vom Tourismusministerium.

Japan macht weiter Jagd auf die Meeressäuger.

Japan macht nach dem Walfang-Verbot für die Antarktis durch das höchste UN-Gericht im Nordpazifik weiter Jagd auf die Meeressäuger. Die jährliche Jagd - zu vorgeblich wissenschaftlichen Zwecken - werde in der bevorstehenden Saison fortgesetzt, gab Fischereiminister Yoshimasa Hayashi am Freitag bekannt.

NASA-Computersimulation des Planeten Kepler-186f.

Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.

In letzter Minute: Der verurteilte Mörder wird von der Mutter seines Opfers vor der Hinrichtung bewahrt.

Teheran (dpa) – Eine Mutter hat den Mörder ihres Sohnes kurz vor der Hinrichtung im Iran begnadigt: Statt des Stricks bekam er von ihr eine Ohrfeige, wie die Zeitung "Shargh" berichtete.

1 2 3 4 ... 983
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Wissen Sie, warum wir Ostern feiern?
Märkte
 
 
 
 
 
Anzeige

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140419-99-02102_large_4_3.jpg
Unter schwierigsten Bedingungen wird ein Verletzter am Mount Everest geborgen. zur Galerie