Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama US-Regierung: Öl sickert aus dem Meeresboden
Nachrichten Panorama US-Regierung: Öl sickert aus dem Meeresboden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 19.07.2010
Umweltkatastrophe: Öl im Golf von Mexiko nahe Grand Isle, Louisiana. Quelle: dpa
Anzeige

Washington. Im Golf von Mexiko tritt in der Nähe des verschlossenen Bohrlochs wohl weiter Erdöl aus dem Meeresboden. Das gab die US-Regierung am Sonntagabend (Ortszeit) bekannt. Admiral Thad Allen, Einsatzleiter der Regierung, wies BP in einem Schreiben an, den Meeresboden gründlich zu beobachten und über mögliche weitere Sickerstellen binnen „nicht mehr als vier Stunden“ zu berichten.

Wie viel Rohöl ins Meer fließt, war zunächst nicht bekannt. Der Austritt könnte bedeuten, dass die Steigleitung im Meeresboden dem Druck des gestoppten Öls nicht standhielt und beschädigt wurde. Ein BP-Sprecher sagte dem US-Sender CNN zufolge am späten Abend, er wisse nichts von einer Sickerstelle.

Kurz zuvor hatte der Konzern entscheidende Erfolge gemeldet: Seit gut drei Tagen fließe kein Öl mehr aus dem Bohrloch, der neue meterhohe Zylinder habe das Leck geschlossen. Es war der erste entscheidende Fortschritt nach immer neuen Fehlschlägen seit Beginn der Ölkatastrophe vor drei Monaten.

Vermutlich könne die „Kappe“ die Öffnung unter Verschluss halten, bis Anfang August das Leck tief im Meeresboden endgültig mit Schlamm und Zement versiegelt wird, gab sich BP-Manager Doug Suttles vorsichtig optimistisch. Entsprechende Tests verliefen ermutigend. Die Anzeigen offenbarten allerdings geringere Druckwerte im System als erwartet - was am allmählichen Versiegen der Quelle oder aber am Austritt von Öl an anderer Stelle liegen könnte.

Hat sich das Öl wegen des immensen Drucks in dem Stahlrohr tatsächlich neue Wege ins Meer gesucht, müssten die Ventile der Kappe wohl doch wieder geöffnet werden. Das ausströmende Öl werde dann wie zuvor auf Tanker abgepumpt, erklärte Suttles. Auch dafür solle der Regierung ein detaillierter Plan vorgelegt werden, forderte Allen in seinem Schreiben. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Kampf gegen die Ölpest vor der US-Küste gibt es einen weiteren Lichtblick. Das Leck in 1500 Metern Tiefe bleibt nach Angaben von BP bis auf weiteres geschlossen.

18.07.2010

Nach dem Verschließen des lecken Bohrlochs im Golf von Mexiko gibt es nach Angaben des britischen Energiekonzerns BP keine Anzeichen für eine Beschädigung des unter dem Meeresgrund befindlichen Förderschachts.

17.07.2010

Im mexikanischen Drogenkrieg sind in diesem Jahr bisher 7048 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Staatsanwaltschaft in Mexiko-Stadt. Seit dem Amtsantritt von Präsident Felipe Calderon im Dezember 2006 wurden laut Bericht 24.826 Personen im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität ermordet.

16.07.2010

Im Kampf gegen die Ölpest vor der US-Küste gibt es einen weiteren Lichtblick. Das Leck in 1500 Metern Tiefe bleibt nach Angaben von BP bis auf weiteres geschlossen.

18.07.2010

Rund zehn Monate nach dem Tod Dominik Brunners sind am Samstag erstmals Details über die Todesursache des Managers bekanntgeworden. Demnach starb Brunner nicht direkt an den Verletzungen durch die massiven Schläge und Tritte zweier Jugendlicher, sondern an Herzstillstand.

17.07.2010

600 Jahre nach ihrem Sieg über den Deutschen Orden hat die „polnisch-litauische Armee“ eine Nachstellung der Schlacht bei Grunwald/Tannenberg für sich entschieden.

17.07.2010
Anzeige