Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama US-Ostküste versinkt im Schnee
Nachrichten Panorama US-Ostküste versinkt im Schnee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 07.02.2010
Baltimore versinkt im Schnee Quelle: dpa
Anzeige

Medienberichten zufolge starben zwei Männer bei einem Verkehrsunfall infolge des Wetterchaos im US-Bundesstaat Virginia. In der Ostküsten-Metropolenregion Washington/Baltimore kam das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen.

Der Schneesturm erstreckte sich über tausend Kilometer von Indiana bis nach Pennsylvania und erreichte auch Teile der Bundesstaaten New York und North Carolina. Die Gouverneure von Virginia, Maryland und Delaware riefen den Notstand aus. Wie örtliche Medien berichteten, starben in Virginia ein Vater und sein Sohn, als sie einem anderen festsitzenden Verkehrsteilnehmer helfen wollten. Sie wurden von einem Sattelschlepper tödlich getroffen.

Der von Meteorologen als „extrem gefährlich“ eingeschätzte Blizzard brachte bei Baltimore im Bundesstaat Maryland Schneemengen von bis zu 96 Zentimetern Höhe (38 Inches). Bis zum späten Samstagnachmittag lagen am Dulles International Airport bei Washington 82 Zentimeter Schnee - laut Nationalem Wetterdienst NWS ein Rekord. Bei einem großen Schneesturm im Januar 1922 waren fast hundert Menschen ums Leben gekommen; damals fielen 28 Inches Schnee.

Ab Samstag 04.00 Uhr MEZ galt eine 24-Stunden-Wetterwarnung für die Bevölkerung in der Region Washington-Baltimore. In dieser Zeit sollten die dort lebenden acht Millionen Menschen wenn möglich zu Hause zu bleiben. Am Freitag bevölkerten Tausende die Supermärkte, um sich für den laut Rundfunk- und Fernsehwarnungen bis zu fünf Tage dauernden Ausnahmeszustand einzudecken.

In Maryland waren rund 200 Nationalgardisten im Einsatz. Mehr als 3000 Notrufe gingen bei der Polizei ein - in den meisten Fällen wegen Verkehrsunfällen. Unter den Schneemassen knickten vielerorts Strommasten ein, mehr als 350.000 Menschen waren in Maryland und im Nachbarbundesstaat Virginia ohne Strom.

Bis zum Samstagnachmittag lag Washington bereits unter einer bis zu 50 Zentimeter hohen Schneedecke. Schon seit dem frühen Freitagnachmittag glich die Hauptstadt einer Geisterstadt. Nur wenige Menschen wagten sich vor die Tür. „Ich bin rausgegangen, weil ich bei mir zu Hause paranoid werde“, sagte eine Göttingerin, die für den Internationalen Währungsfonds in Washington arbeitet. „Man glaubt in den Alpen zu sein“, fügte die ehemalige Skilehrerin hinzu, die sich Langlaufski kaufen wollte, aber keine mehr in den Geschäften fand. „Es gab in den Geschäften keine mehr, genauso wie Schneeschaufeln.“

Gerichte, Schulen, Regierungsbehörden und sogar Militärstützpunkte schlossen in Washington wegen der Sturmwarnung. Die beiden größten Hauptstadt-Flughäfen schränkten ihre Flüge am Freitag ein. Für Samstag wurden am Reagan National Airport alle Flüge gestrichen, einige Maschinen mit internationalen Zielen sollten noch vom Flughafen Dulles International starten.

Am späten Freitagabend fuhren in der Hauptstadt keine Busse mehr; die Straßen seien „unpassierbar“, teilten die Verkehrsbetriebe mit. Rund 40 oberirdische U-Bahn-Stationen wurden geschlossen. Damit waren die Vororte Washingtons vom öffentlichen Nahverkehr ausgeschlossen. Im Bundesstaat Delaware ordnete der Gouverneur ein ab Freitagabend geltendes Fahrverbot an. In der Region von Los Angeles im Bundesstaat Florida beschädigten nach tagelangen Regenfällen Schlammmassen mehr als 40 Häuser, 540 weitere wurden evakuiert. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Golf-Profi Tiger Woods (34) hat seine Therapie gegen Sexsucht beendet. Seine Frau, das ehemalige schwedische Model Elin Nordegren (30), holte ihn nach Angaben der „New York Post“ vom Samstag aus der Klinik „Gentle Path“ in Mississippi ab.

06.02.2010

Die Bahn schränkt den Verkehr ihrer ICE- Züge wegen eines Wartungsstaus voraussichtlich bis ins Frühjahr hinein ein. Ein Bahnsprecher bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

06.02.2010

Die Bewohner der seit Tagen vom Eis eingeschlossenen Ostseeinsel Hiddensee schöpfen neue Hoffnung. Der Eis brechende Tonnenleger „Görmitz“ hat am Samstagmittag den Vitter Bodden erreicht, sagte Bürgermeister Manfred Gau.

06.02.2010
Anzeige