Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama US-Hilfe gegen Waldbrände in Russland eingetroffen
Nachrichten Panorama US-Hilfe gegen Waldbrände in Russland eingetroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 14.08.2010
Auch die russische Armee hilft bei der Brandbekämpfung, wie hier in der Nähe des Dorfes Ryabinovka. Quelle: dpa

MOSKAU. Zur Bekämpfung der Waldbrände in Russland sind am Samstag in Moskau zwei schwere Frachtmaschinen aus den USA mit Löschausrüstung eingetroffen. Darunter seien auch Pumpen und Brandschutzkleidung für die Einsatzkräfte, wie der Fernsehsender NTW in Moskau berichtete. US-Präsident Barack Obama habe Kremlchef Dmitri Medwedew die technische Hilfe am Donnerstag telefonisch zugesichert, sagte der Vize-Chef der amerikanischen Botschaft in Moskau, Eric Rubin. In Russland wüten weiter Hunderte von Bränden.

Insgesamt sind weiter auch etwa 10 000 Soldaten an den Löscharbeiten beteiligt. Die Atomanlagen des Landes waren nach Angaben von Zivilschutzminister Sergej Schoigu nicht mehr durch die Feuersbrunst bedroht. Die nuklearen Einrichtungen seien ausreichend gesichert, sagte er. Es gebe auch keine neuen Bränden in den von der Atomkatastrophe in Tschernobyl 1986 verstrahlten Regionen Russlands.

Die Gesamtzahl der Brände verringerte sich nach Darstellung des Zivilschutzministeriums zum zweiten Mal innerhalb dieser Woche. Demnach brannten noch etwa 500 Feuer in Russland - auf insgesamt kleinerer Fläche. Bereits am Donnerstag hatten die Einsatzkräfte von einer leichten Entspannung gesprochen. Allerdings stellte sich die Lage dann am Freitag wieder schlimmer dar. Medien berichteten, dass ein Freiwilliger bei Löscharbeiten in Saransk in der russischen Teilrepublik Mordwinien ums Leben kam.

Seit Beginn der Brände im Juli starben nach offiziellen Angaben mehr als 50 Menschen. Hilfsorganisationen gehen aber von deutlich mehr Feuertoten aus. Tausende Menschen wurden obdachlos oder sind auf der Flucht vor den Flammen. Ganz Dörfer wurden zerstört und riesige Ernteflächen vernichtet. Medien schätzten den bisherigen Schaden auf rund 25 Milliarden Euro.

Experten werfen den Behörden vor, die Katastrophe weiter nicht in den Griff zu bekommen. Kommentatoren sehen zudem eine Tendenz in den Staatsmedien, seit einigen Tagen gezielt positive Nachrichten zu verbreiten. Die Behörden hatten erst auf Druck der Umweltorganisation Greenpeace zugegeben, dass es auch in den von der Atomkatastrophe von Tschernobyl kontaminierten Waldgebieten gebrannt hatte. Allerdings betonten Behördensprecher erneut, dass landesweit an keiner Stelle erhöhte Strahlenwerte gemessen worden seien.

Am Freitag hatte der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger bekanntgegeben, dass feuersichere Kleidung nach Russland unterwegs sei. „Unser Zubehör wird die russischen Brandbekämpfer schützen, während sie sich weiterhin großen Gefahren aussetzen“, sagte er. Deutschland hatte Atemschutzmasken und Feuerlöschpumpen geschickt.

In Moskau stöhnten die Menschen wie schon seit mehr als zwei Monaten unter ununterbrochener Gluthitze von über 30 Grad Celsius. In einigen Teilen der Stadt zog wieder Brandgeruch und Smog von den Torfbränden des Umlandes auf. Die Behörden sprachen von erhöhten Schadstoffwerten in der Luft. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Erstmals hat eine russische Behörde Waldbrände in radioaktiv verseuchten Gebieten bestätigt. Experten warnen davor, dass die Feuer sowie die Löscharbeiten verstrahlte Partikel aufwirbeln könnten.

11.08.2010

In der Umgebung einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage gilt wegen der Waldbrände in Russland der Ausnahmezustand. In Moskau sterben wegen der giftigen Dämpfe von den nahe gelegenen Torfbränden doppelt so viele Menschen wie sonst. Berlin schickt erste Hilfsgüter.

09.08.2010

Immer weiter fressen sich Hunderte Feuer durch die russischen Wälder. In Moskau leiden die Bewohner wegen der giftigen Dämpfe von nahe gelegenen Torfbränden unter Atemnot. Verwirrung gab es um Berichte über die angebliche Ankunft deutscher Helfer in Russland.

07.08.2010

Der rätselhafte Ortswechsel der Urne von Alt-68er Fritz Teufel - bloß ein makabrer Scherz der linken Szene? Teufels ehemaliger Kommunen-Mitbewohner Rainer Langhans hält das für wahrscheinlich. Und vielleicht steckte sogar Teufel selbst hinter der Aktion.

14.08.2010

Die Fluten in Pakistan haben nach Angaben der Regierung 20 Millionen Menschen obdachlos gemacht - viel mehr als befürchtet. Wegen der Katastrophe wurden die Zeremonien für den Nationalfeiertag abgesagt. Nach ersten Cholera-Meldungen sehen Helfer noch keine Anzeichen für eine Epidemie. Entwarnung geben sie aber auch nicht.

14.08.2010

Die neue Jury für die kommende Staffel der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ steht fest: Neben Produzent und Altmeister Dieter Bohlen (56) sitzen die Sängerin Fernanda Brandao (27) von Hot Banditoz sowie der Sänger Patrick Nuo (27) mit in der Jury.

18.08.2010