Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama US-Gericht setzt Geldstrafe für Raubkopiererin deutlich herab
Nachrichten Panorama US-Gericht setzt Geldstrafe für Raubkopiererin deutlich herab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 25.01.2010
Anzeige

Washington. Statt 1,92 Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) solle die aus dem US-Bundesstaat Minnesota stammende alleinstehende Mutter Jamie Thomas-Rasset nun für 24 illegal kopierte Lieder 54.000 Dollar an die geschädigten Plattenfirmen zahlen, entschied Bundesrichter Michael Davis in einem am Montag einsehbaren Urteil. Thomas-Rasset hatte die Musik bei der Internet-Tauschbörse Kazaa heruntergeladen.

Die im Juni von einem Geschworenengericht verhängte Millionenstrafe sei „haarsträubend und schockierend“, urteilte Davis. Die Zahlung der nun angesetzten 54.000 Dollar sei immer noch „schwerwiegend und hart“. Davis bedauerte den Gerichtsunterlagen zufolge, dass er die Strafe nicht noch niedriger ansetzen könne. Die sechs geschädigten Plattenfirmen Capital, Sony BMG Music, Arista, Interscope, Warner Bros. und UMG Recordings müssen bis Freitag entscheiden, ob sie das neue Urteil akzeptieren oder einen neuen Prozess fordern. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Felssturz ist gestern Abend in Stein im oberbayerischen Landkreis Traunstein ein Wohnhaus zerstört worden. Der Familienvater und seine 18-jährige Tochter kamen dabei ums Leben.

26.01.2010

Rotgefrorene Nasen, eiskalte Füße und Gänsehaut: Ganz Deutschland bibbert bei Schnee und Minusgraden.

25.01.2010

Aus Hass auf die Zeugen Jehovas wollte er laut Anklage ein Blutbad anrichten: Wegen 81-fachen Mordversuchs muss sich ein 83-jähriger Mann aus Halle in Westfalen seit Montag vor dem Bielefelder Landgericht verantworten.

25.01.2010
Anzeige