Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama US-Bürger wegen Vorwurf des Kindesraubs in Haiti festgenommen
Nachrichten Panorama US-Bürger wegen Vorwurf des Kindesraubs in Haiti festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 31.01.2010
Immer mehr Kinder auf Haiti werden Opfer von Menschenhändlern. Quelle: dpa
Anzeige

Port-au-Prince. Die Verdächtigen Amerikaner hätten versucht, 33 Kinder außer Landes zu bringen, erklärte die haitianische Kulturministerin Marie Laurence Jocelyn Lassegue am Sonntag. Die Inhaftierten wiesen den Vorwurf des Menschenhandels von sich.

Haitis Sozialminister Yves Christallin hatte zuvor von zehn US-Bürgern gesprochen, fünf Männern und fünf Frauen. Sie seien festgenommen worden, als sie versuchten, am Freitag mit den Kindern die Grenze zur Dominikanischen Republik zu überqueren. Die 31 Kinder seien zwischen zwei Monate und zwölf Jahre alt. „Das ist Raub, nicht Adoption,“ sagte der Sozialminister. Die Kulturministerin sprach hingegen von 33 Kindern, von denen das Älteste 14 Jahre alt sei.

Außer den US-Bürgern, die der Hilfsorganisation New Life Children’s Refuge im US-Bundesstaat Idaho angehören, wurden laut Christallin auch zwei Haitianer festgenommen. An der Aktion seien zwei Geistliche beteiligt gewesen, einer aus Haiti und einer aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia, fügte der Minister hinzu.

Angesichts der chaotischen Situation, in der sich die haitianische Regierung befinde, wollten ihre Mitarbeiter nur helfen, sagte die Chefin von New Life Children’s Refuge, Laura Silsby, dem Fernsehsender CNN. Sie hätten absolut nichts mit Kinderhandel zu tun, sagte sie der US-Zeitung „Idaho Press-Tribune“. Es habe Missverständnisse mit den Unterlagen gegeben.

Ein anderes Mitglied der Gruppe sagte CNN, es gehe ihnen nach der Festnahme gut. „Wir haben die Bibel dabei“, sagte Carla Thompson. Ein Vater einer der Inhaftierten sagte CNN, das einzige Ziel der Kirchenmitglieder sei es gewesen, zu helfen.

Die Festgenommenen hatten nach Angaben des Ministers keine behördliche Erlaubnis für eine Ausreise mit den Kindern. Die Kinder wurden in ein Heim nördlich der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince gebracht.

Seit dem Erdbeben vom 12. Januar wurde der Abschluss von Adoptionverfahren für haitianische Kinder beschleunigt. Die US-Regierung hatte ihre Bürger aufgerufen, Geduld zu haben und „transparente“ Adoptionsverfahren zu ermöglichen.

Auf einer Internetseite von New Life Children’s Refuge hieß es, hundert haitianische Kinder sollten in der an Haiti grenzenden Dominikanischen Republik in Sicherheit gebracht werden. Freiwillige wollten sich um die Kinder kümmern, für die ein Hotel mit 45 Zimmern angemietet worden sei.

Durch das Beben in Haiti, bei dem nach offiziellen Angaben 170. 000 Menschen starben, stehen zahlreiche Kinder ohne ihre Eltern und andere Schutzpersonen da. Daher wächst die Angst, Menschenhändler könnten sich ihre Hilflosigkeit zunutze machen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schnee war angekündigt, der Sturm auch. Trotzdem rieben sich viele Menschen im Nordosten Deutschlands die Augen: So viel Neuschnee war am Wochenende auf die ohnehin schon dicke Schneedecke gefallen.

31.01.2010

Der niederländische Kronprinz Willem-Alexander muss den Traum vom Thron wohl viel länger träumen als gedacht. Von etwaigen Überlegungen der Monarchin, zugunsten ihres Sohnes abzudanken, sei „absolut nichts bekannt“, hieß es am Hof.

30.01.2010

München. Schrecksekunde beim Sicherheitscheck auf dem Flughafen München: Ein 63-jähriger Passagier behauptete, er habe eine Bombe dabei.

30.01.2010
Anzeige