Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Turkish-Airlines-Airbus verunglückt bei Landung in Nepal
Nachrichten Panorama Turkish-Airlines-Airbus verunglückt bei Landung in Nepal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 04.03.2015
Passagiere flüchten aus der Gefahrenzone. Foto: Dikesh Malhotra
Kathmandu

Der Airbus von Turkish Airlines schlitterte Hunderte Meter weit im Gras und blieb mit der Nase vorneüber gekippt liegen. Vier Menschen seien bei dem Beinahe-Unglück in Kathmandu leicht verletzt worden, teilten die Behörden mit.

Etwa 40 internationalen Flüge erhielten danach am Mittwoch keine Landeerlaubnis auf dem einzigen internationalen Flughafen Nepals, da der Unglücksflieger im Weg stand. Die Maschine war auf dem Weg von Istanbul nach Kathmandu. "Der erste Landeversuch schlug wegen schlechter Sicht fehl. Der zweite Versuch konnte erst nach einer fast einstündigen Pause begonnen werden", sagte Purna Prasad Chudal, Manager des Tribhuvan International Airport. Diese Landung sei dann sehr holprig gewesen. Alle Passagiere seien nun in Sicherheit. Die vier Verletzten wurden demnach in ein Krankenhaus gebracht.

Passagiere sagten nach dem Aussteigen, es sei wahnsinnig nebelig gewesen. Beim Aufsetzen hätten sie einen großen Krach gehört. "Taschen fielen aus der Gepäckablage gefallen und verletzten einige Menschen", sagte Dikesh Malhotra der Zeitung "Kantipur" online. Nach einigen Minuten sei Rauch in die Kabine gedrungen. "Das hat die Panik noch verdoppelt."

Auf dem Flughafen von Kathmandu kommt es häufig zu Zwischenfällen. Erst im vergangenen Jahr fing eine Maschine einer indischen Airline kurz nach der Landung Feuer. Zuvor hatte Nepal ein Landeverbot für schwere Flugzeuge verhängt, weil die Landebahn durch den Monsunregen Risse bekommen hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Schaden an einem Triebwerk hat den Piloten eines Flugzeugs nach dem Start in Dresden zur Umkehr gezwungen. Die Maschine war am Dienstag mit knapp 40 Menschen an Bord Richtung Zürich gestartet.

04.03.2015

Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie haben die Präsidenten der von Ebola erschütterten Länder Westafrikas vor Ermüdungserscheinungen gewarnt. Die vollständige Ausrottung der Seuche sei eine schwierige Aufgabe, mahnte etwa der Präsident von Guinea, Alpha Condé, bei einer internationalen Konferenz am Dienstag in Brüssel.

03.03.2015

Ständig mit dem Smartphone beschäftigt? Unter dem Motto "Sprechen Sie lieber mit Ihrem Kind" sollen Eltern in Frankfurt dazu gebracht werden, über die Handynutzung und deren Folgen für ihre Kinder nachzudenken.

03.03.2015