Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Trump-Anwalt soll Pornostar Schweigegeld gezahlt haben
Nachrichten Panorama Trump-Anwalt soll Pornostar Schweigegeld gezahlt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 13.01.2018
Donald Trump soll eine Affäre mit der Porno-Darstellerin Stephanie Clifford gehabt haben. Sein Anwalt habe laut Medien-Berichten, die Enthüllung mit Schweigegeld verhindert. Quelle: dpa
Washington

US-Präsident Donald Trumps Anwalt soll 130 000 Dollar an eine Pornodarstellerin gezahlt haben, damit eine angebliche Affäre zwischen ihr und Trump nicht publik wird. Wie das „Wall Street Journal“ am Freitag berichtete, soll Anwalt Michael Cohen die Summe einen Monat vor der Präsidentenwahl 2016 überwiesen haben. Er verhinderte damit die Veröffentlichung einer angeblichen sexuellen Begegnung zwischen Stephanie Clifford und dem heutigen US-Präsidenten. In Pornofilmen ist Clifford als Stormy Daniels bekannt.

Trump und Clifford sollen sich 2006 bei einer Golf-Veranstaltung getroffen haben. Ein Jahr zuvor hatte Trump seine Frau Melania geheiratet. Dem „Wall Street Journal“ zufolge hatte Clifford im Herbst 2016 mit dem TV-Sender ABC News begonnen, über die mutmaßliche Beziehung zu reden. Die „New York Times“ schrieb am Freitag, die Schauspielerin habe auch mit dem Online-Magazin „Slate“ in Verhandlungen gestanden. Der Chefredakteur der Zeitung bestätigte, sie habe ihm gesagt, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben.

Laut „Wall Street Journal“ wandte sich Trumps Anwalt schließlich an Cliffords juristischen Vertreter, um die Zahlung zu verhandeln. Der Zeitung gegenüber ging Cohen nicht auf die eigene Rolle in der Sache ein. Trump bestreite aber, eine Beziehung mit Clifford gehabt zu haben. Zudem schickte Cohen dem Blatt eine mit „Stormy Daniels“ unterzeichnete Stellungnahme, in der sie leugnete, „Schweigegeld“ von Trump erhalten zu haben. In der Vergangenheit hatte die Pornodarstellerin bereits ein Verhältnis abgestritten.

Das Weiße Haus nannte die Berichterstattung der Zeitung am Freitag „alt“. Es handele sich um recycelte Artikel, deren Inhalt bereits vor der Präsidentschaftswahl zurückgewiesen worden sei.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Verdacht: Ausgerechnet ein Polizist aus München soll sich Anfang Juli 2017 an den G-20-Krawallen in Hamburg beteiligt haben. Gegen den Beamten werde wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums München.

13.01.2018
Panorama Unterwegs mit einem S-Bahn-Musiker - Unter Drogen

Bernd hat nicht mehr lange zu leben. Schuld ist das Heroin. Macht aber nichts, sagt er. Denn einmal wäre er fast auf seiner Matratze verbrannt, alles, was jetzt kommt, ist Zugabe. Ein Blick in eine verstörende Welt mit einem außergewöhnlichen Straßenbahnmusiker.

12.01.2018

Das Leid des Opfers ist kaum vorstellbar. Die eigene Mutter bot ihren Jungen im Internet an – wer zahlte, durfte das Kind für seine Sexfantasien missbrauchen. Schon vor Bekanntwerden der Vorwürfe soll das Jugendamt Kontakt zur Familie gehabt haben. Dennoch bemerkte niemand etwas.

12.01.2018
Anzeige