Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Trauer um ermordete Lehrerin in Bremen
Nachrichten Panorama Trauer um ermordete Lehrerin in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 21.12.2009
Schüler, Freunde und Kollegen haben Kerzen für die ermordete Lehrerin aufgestellt. Quelle: lni
Anzeige

Am Montag zündeten sie vor der Schule in Osterholz-Scharmbeck Kerzen an und legten Blumen nieder. „Die Stimmung ist angespannt und sehr gedrückt“, sagte Schulleiter Gerd Schmidt. Am Morgen hatten Schüler und Lehrer mit einer Schweigeminute der 35-Jährigen gedacht, die ein 21-Jähriger Ex-Schüler am Freitag mit mehr als 20 Messerstichen getötet hatte. Am Mittag sollte es eine Trauerfeier geben, zu der auch Niedersachsens Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) kommen wollte.

Der Unterricht an der Schule fiel am Montag aus. Dennoch kamen die 1300 Schüler am Morgen in das Gymnasium, um gemeinsam um die Chemie- und Biologie-Lehrerin zu trauern. „Sie war sehr beliebt“, sagte Schmidt. „Sie war außerordentlich positiv, freundlich, den Schülern zugewandt, gewissenhaft - eine Art Bilderbuch-Kollegin.“

Der 21-Jährige war verliebt in die Frau und hatte sie seit längerem ohne ihr Wissen verfolgt. Am Freitag fing er sie vor ihrer Wohnung in Bremen-Nord ab und stach auf sie ein. Sie starb auf der Straße an ihren Verletzungen.

Bis März dieses Jahres ging der 21-Jährige selbst auf das Gymnasium in Osterholz-Scharmbeck und wurde von der 35-Jährigen in Chemie unterrichtet. Weil die Frau seine Gefühle nicht erwiderte, beging der junge Mann das schreckliche Verbrechen. Am Samstag wurde Haftbefehl wegen Mordes gegen den ihn erlassen.

Drei Psychologen, zwei Schulpastoren und eine in Notfallseelsorge geschulte Lehrerin kümmerten sich um die Schüler. „Gerade die älteren Jahrgänge sind deutlich angeschlagen“, sagte Schmidt. Die Jugendlichen würden ganz unterschiedlich mit der Trauer umgehen. „Zum Teil haben sie gebeten, alleine gelassen zu werden.“ Auch am Dienstag, dem letzten Tag vor den Weihnachtsferien, sollte es keinen Unterricht geben. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 21. Jahrhundert hat in Deutschland mit einem Wärmerekord begonnen. Die Jahre 2000 bis 2009 waren die wärmste Dekade seit mindestens 130 Jahren, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach mitteilte.

21.12.2009

Der Ausfall der Eurostar-Züge unter dem Ärmelkanal hat im Weihnachtsreiseverkehr zwischen Frankreich und Großbritannien Chaos ausgelöst.

20.12.2009

Bei einem Brand in einem Hospiz in Köln-Porz sind in der Nacht zum Samstag drei Menschen gestorben.

20.12.2009
Anzeige