Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tote im See und ICE-Notstopp - ein Familiendrama
Nachrichten Panorama Tote im See und ICE-Notstopp - ein Familiendrama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 05.10.2010
Ein Bild des Grauens: Ein Leichensack mit Leichenteilen liegt am Ufer eines Badesees bei Erlabrunn bei Würzburg (Unterfranken) hinter einer Polizeiabsperrung.
Anzeige

Von Angelika Röpcke

Erlabrunn/Würzburg. Eine zerstückelte Frauenleiche in einem See bei Würzburg und ein Selbstmörder auf einer wenige Kilometer entfernten Bahnstrecke: Was die Polizei zunächst für zwei Fälle hielt, entpuppte sich am Dienstag als die Tragödie einer Familie. Mittlerweile sieht es so aus, als ob der 30-jährige Mann seine ein Jahr jüngere Ehefrau getötet, zerstückelt und in den Badesee des Weindorfes Erlabrunn geworfen hat. Als Medien über die Frauenleiche berichten, springt der mutmaßliche Mörder in der Nähe vor einen ICE. Das Paar hatte ein achtjähriges Kind - ihm geht es gut.

Die Hintergründe der Familientragödie sind am Dienstag noch unklar, die Spekulationen schießen ins Kraut: Die 29-Jährige habe sich von ihrem Ehemann trennen wollen, und sie soll als Tänzerin im Rotlichtmilieu gearbeitet haben, was ihm missfallen habe. Von Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt ist nur zu hören: „Wir sagen zur Familie nichts.“

Auch wollen Staatsanwaltschaft und Polizei noch nicht bestätigen, dass der Mann die 29-Jährige ermordet hat. „Wer die Frau letztlich umgebracht hat, wissen wir aber noch nicht“, sagt Schmitt. Rechtsmediziner sollten am Dienstag die Ursache für den Tod der Frau herausfinden und Spuren sichern, die Hinweise auf den Mörder geben. Auch die Leiche des Ehemanns sollte obduziert werden.

Bis die Ermittler alle Puzzleteile zusammengefügt haben, werden sicher noch Tage vergehen. Nach bisherigem Erkenntnisstand könnte das Drama bereits am Freitag begonnen haben. Der 30-Jährige - er soll Bundeswehrsoldat gewesen sein - tötet vermutlich seine Frau. Er soll die Leiche zerstückelt und sie in den Baggersee geworfen haben. Am Sonntagnachmittag entdeckt ein Angler die Leichenteile und alarmiert die Polizei. Die sucht das Gebiet mit Hunden und per Schlauchboot ab, unterdessen meldet der Ehemann die 29-Jährige als vermisst.

Taucher finden am Montagvormittag schließlich den Torso des zerteilten Opfers. Medien berichten über den Leichenfund. Gegen 9.30 Uhr springt der 30-Jährige in der Nähe eines Bahntunnels auf die Gleise, als der ICE von Hamburg unterwegs nach München heranrast. Etwa 600 Bahnreisende müssen danach fast vier Stunden in dem dunklen Tunnel nördlich von Würzburg ausharren, in dem der Zug nach der Notbremsung steht.

Weil beide Tote nur wenige Kilometer entfernt gefunden werden, brodelt sofort die Gerüchteküche. Journalisten spekulieren über einen Zusammenhang der Fälle, die Ermittler halten sich jedoch zunächst bedeckt. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, heißt es lediglich. Erst am Dienstag bestätigen sie: Die Toten waren miteinander verheiratet. Zur Aufklärung des Verbrechens hat die Kripo Würzburg mittlerweile eine Sonderkommission mit etwa 30 Beamten eingesetzt.

Das Ehepaar stammte aus Hettstadt westlich von Würzburg. Der erste Bürgermeister der Gemeinde zeigt sich erschüttert über die Ereignisse. „Man kann nicht in jeden Einzelnen gucken. Manches ist doch Fassade“, sagt Eberhard Götz (SPD). „Viele haben finanziell zu knabbern, versuchen nach jedem Strohhalm zu greifen.“ Darauf deute die Arbeit der Getöteten „in einem gewissen Milieu“, spekuliert Götz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwere Regenfälle haben in Südostasien mehr als 60 Menschenleben gefordert. Besonders betroffen waren Indonesien und Vietnam.

05.10.2010

Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich ein Mitglied der Rockerbande Hells Angels seit Montag vor dem Landgericht Verden verantworten.

04.10.2010

Rund 600 Fahrgäste eines ICE- Zuges haben am Montag knapp zwei Stunden lang in einem Tunnel nahe Würzburg ausharren müssen.

04.10.2010
Anzeige