Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Tierschützer stellen Strafanzeige gegen Wiesenhof
Nachrichten Panorama Tierschützer stellen Strafanzeige gegen Wiesenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 11.01.2010
Hühner hinter Gittern: Peta will Wiesenhof anzeigen. Quelle: afp
Anzeige

Twistringen. Er werde Strafanzeige gegen Wiesenhof erstatten, sagte der Sprecher von Peta, Edmund Haferbeck, unter Hinweis auf einen am Montagabend geplanten Bericht des ARD-Magazins „Report Mainz“. Die PHW-Gruppe, zu der Wiesenhof gehört, räumte ein, dass in dem Film tierquälerisches Verhalten zu sehen sei. Das Unternehmen habe aber schon personelle Konsequenzen gezogen, sagte ein Sprecher.

Die Aufnahmen stammen von einer Elterntierfarm mit rund 25 000 Hühnern und Hähnen. Laut Südwestrundfunk (SWR) zeigen die Bilder unter anderem direkte Angestellte von Wiesenhof, wie sie Hühner ohne Grund treten, schlagen und brutal in Transportkisten schleudern. Auf anderen Aufnahmen sei zu sehen, wie Hühner am Hals gepackt und mehrere Meter weit gegen Wände geworfen wurden. Arbeiter hätten Transportkisten voll mit Hühnern aus großer Höhe auf einen Lastwagen geworfen.

„Das Material ist schockierend“, sagte der PHW-Sprecher. Die dokumentierten Verstößen gegen den Tierschutz seien „absolut inakzeptabel“. Das Unternehmen habe inzwischen personelle Konsequenzen bei den Hauptverantwortlichen gezogen und arbeite mit den für die Verladung verantwortlichen Fremdfirmen nicht mehr zusammen. Auch die Kontrollen auf den Betrieben sollten verstärkt werden.

Der Vertrag mit dem Pächter der betreffenden Farm bestehe seit November 2009 nicht mehr. PHW werde aber Strafanzeige gegen den verantwortlichen Farmleiter stellen, sagte der Sprecher. Dieser sei laut Vertrag mit Wiesenhof zur Einhaltung der Tierschutzbestimmungen verpflichtet gewesen und hätte das Unternehmen und den Amtstierarzt informieren müssen. Peta selber hat anlässlich der Strafanzeige gegen Wiesenhof für Dienstag zu einer Pressekonferenz nach Osnabrück eingeladen. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bremen sind am Montag zwei Frauen bei einem mysteriösen Verbrechen auf offener Straße brutal erstochen worden.

11.01.2010

Gut 20 Jahre nach einem Raubmord an einem 61-jährigen Mann soll ein Kölner Ehepaar für sechseinhalb Jahre ins Gefängnis.

11.01.2010

Nach der tödlichen Messerattacke auf zwei junge Frauen auf einem Campingplatz in Cuxhaven hat der Angeklagte die Bluttat am Montag vor dem Landgericht Stade gestanden.

11.01.2010
Anzeige