Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Teenager liegt im Koma – und wacht als Mama wieder auf
Nachrichten Panorama Teenager liegt im Koma – und wacht als Mama wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 19.02.2019
Ebony Stevenson kann sich ein Leben ohne ihre Tochter Elodie nicht mehr vorstellen. Quelle: action press
Manchester

Ebony Stevenson legte sich mit Kopfschmerzen ins Bett – vier Tage später wachte sie aus dem Koma auf und war nicht mehr alleine: Sie hatte während der Zeit im Koma ein Baby geboren. Nach eigenen Angaben wusste die 18-Jährige nicht, dass sie schwanger war, erzählt sie der Zeitung „Manchester Evening News“.

Stevenson lebt in Oldham nördlich von Manchester, studiert Sport-Physiotherapie und hatte keinerlei Anzeichen einer Schwangerschaft. Die Periode blieb nicht aus, sie bekam keinen großen Bauch und übel war ihr auch nicht. Der Grund: Durch eine Fehlbildung hat sie gleich zwei Gebärmütter, in derjenigen, die zum Rücken hin platziert ist, nistete sich das Kind ein, die andere sorgte weiterhin für die Periode.

Im Koma stellten die Ärzte eine Schwangerschaftsvergiftung fest

Im Dezember bekam die Schülerin plötzlich Kopfschmerzen und legte sich ins Bett. Mit starken Krämpfen und Schmerzen wurde sie später ins Krankenhaus eingeliefert und dort ins künstliche Koma versetzt. Durch Untersuchungen kam heraus: Die starken Schmerzen und Krämpfe wurden durch eine Schwangerschaftsvergiftung ausgelöst. Die 18-Jährige war hochschwanger.

Das Leben von Mutter und Kind war in Gefahr, durch einen Notkaiserschnitt wurden die beiden gerettet. Zuvor war nur Zeit, die baldige Oma zu informieren. Drei Tage später wachte Ebony Stevenson auf: „Aus einem Koma zu erwachen und mitgeteilt zu bekomme, dass man schwanger war und soeben ein kleines Mädchen geboren hat, war mindestens überwältigend“, sagt sie.

„Ich war mir sicher, dass es eine Verwechselung gegeben hatte“

„Ich erinnere mich daran, dass die Krankenschwestern mir nach dem Aufwachen sagte, dass ich ein Baby bekommen habe und noch bevor ich reagieren konnte, haben sie mir das Baby auf die Brust gelegt“, sagt die 18-Jährige. „Ich habe sie gebeten, das Kind wegzunehmen. Ich war so verwirrt und mir sicher, dass es eine Verwechslung gegeben hatte.“ Auch wenn die ganze Situation beängstigend gewesen sei, sei es ein schöner Moment gewesen, das Kind nach allen Erklärungen zum ersten Mal bewusst zu halten.

Nun versucht die Jungmama ihr Leben zu organisieren. Ihr Mädchen nannte sie Elodie und sie bekommt tatkräftige Unterstützung von ihrer eigenen Mama Sheree Stevenson. „Es war ein komischer Moment, das Baby im Arm zu halten, da wir ja keinerlei Vorbereitungszeit hatten“, sagt die Oma. Sie sei glücklich darüber gewesen, dass das Baby gesund war, ihre Sorge habe aber ihrem „eigenen kleinen Mädchen“ gegolten.

Elodie wächst mit ihren nur wenig älteren Onkels und Tanten auf

Bald möchte Ebony Stevenson ihr Studium fortsetzen, Oma Sheree wird dann auf das Neugeborene aufpassen. Im Hause Stevenson hat die kleine Elodie nämlich ganz viel Gesellschaft. Die Geschwister ihrer Mama sind zwölf, acht, drei und zwei Jahre alt, Neu-Oma Sheree ist Hausfrau und kümmert sich um den Nachwuchs.

Bei Ebony Stevenson sind die Sorgen und Ängste, keine gute Mutter zu sein, nun auch verflogen. „Ich war besorgt, dass ich mit meiner Tochter keine Beziehung aufbauen konnte, weil ich keine Zeit hatte, mich auf sie und die Situation vorzubereiten“, sagt sie, „aber Elodie ist ein fantastisches Kind. Ich kann es kaum erwarten, morgens aufzuwachen und sie zu sehen.“ Auch die Oma bescheinigt: „Ebony ist eine großartige Mutter, ein Naturtalent.“

Von RND/msk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Kontrolle eines geparkten Geländewagens vor dem Dresdner Hauptbahnhof stießen Beamte auf 17 funktionsfähige Handgranaten. Die beiden Insassen wurden vorübergehend festgenommen.

19.02.2019

In einer Instagram-Story schlägt Skandal-Rapperin Schwesta Ewa zurück: Wie die Neu-Mama berichtet, wird sie in den sozialen Medien dafür angefeindet, dass sie kurz nach der Geburt ihrer Tochter feiern war. Für ihre Kritiker findet die 34-Jährige deutliche Worte.

19.02.2019

In der Mongolei haben sich mehr als 40 Menschen nach einem Besuch der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) eine Lebensmittelvergiftung zugezogen. Ursache sollen Bakterien im Wasser gewesen sein, das in mehreren Filialen ausgeschenkt wurde.

19.02.2019