Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Taxifahrer gesteht Brandstiftungen auf Sylt
Nachrichten Panorama Taxifahrer gesteht Brandstiftungen auf Sylt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 23.08.2010
Die Polizei auf Sylt berichtet in einer Pressekonferenz über die Festnahme eines Brandstifters.
Anzeige

Husum. Der Mann, der in der Nacht zum Samstag in der Nähe eines neuerlichen Feuers festgenommen worden war, habe die „komplette Serie“ von Brandstiftungen zugegeben, sagte eine Polizeisprecherin in Husum am Montag. Er sitze wegen des Verdachts der mehrfachen besonders schweren Brandstiftung in Untersuchungshaft.

Seit der Nacht zum Montag vergangener Woche hatte es auf Sylt bei drei Brandserien mehr als ein Dutzend Feuer gegeben. Dabei brannte es unter anderem in einem Hotel, einer Jugend- und Erwachsenenbildungsstätte, einem Altenheim, einem Krankenhaus und einer Kneipe. Zudem gingen mehrere Müllcontainer und Schuppen in Flammen auf. Die meisten Feuer konnten schnell gelöscht werden. Das Hotel und die Bildungsstätte wurden durch Feuer oder Rauch aber schwer beschädigt. Es entstand hoher Sachschaden. Fast 400 Urlauber hatten vorübergehend in einer Notunterkunft auf einem früheren Militärflugplatz untergebracht werden müssen.

Schon mehrere Tage vor Beginn der Brandserie war in dem Mehrfamilienhaus, in dem der Verdächtige wohnt, ein Feuer ausgebrochen. Auch diesen Brand habe der 46-Jährige nach eigenem Geständnis gelegt, sagte die Polizeisprecherin. Wegen des Feuers hatten etwa 60 Bewohner die Nacht ebenfalls in einer Notunterkunft verbringen müssen. Drei Menschen mussten wegen Rauchvergiftungen behandelt werden.

Der 46-Jährige war in der Nacht zum Samstag bei der insgesamt dritten Feuerserie in der Nähe eines neuerlichen Brandorts festgenommen worden. Der Mann wohnte den Angaben der Polizei zufolge seit etwa drei Jahren auf Sylt, wohin er aus Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) gezogen war. Während seiner Zeit in Schleswig-Holstein war er bisher lediglich durch einen Verkehrsverstoß aufgefallen. Die Beweggründe für seine Taten habe der Mann nicht klar benennen können, sagte die Sprecherin der Ermittler. In den Vernehmungen habe er gesagt, er wisse es nicht so genau, eventuell habe er Aufmerksamkeit erzielen wollen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach rund zwölf Stunden hat die Polizei in der philippinischen Hauptstadt Manila ein Geiseldrama in einem Touristenbus gewaltsam beendet.

23.08.2010

15 Jahre soll ein 21-Jähriger wegen Mordes an seiner früheren Lehrerin in Bremen hinter Gitter. Außerdem ordnete das Landgericht am Montag die Unterbringung in einer Psychiatrie an.

23.08.2010

Nach dem Tod von zwei Säuglingen durch verschmutzte Infusionen in der Mainzer Universitätsklinik bangen die Ärzte um das Leben eines weiteren Kindes.

23.08.2010

Nach rund zwölf Stunden hat die Polizei in der philippinischen Hauptstadt Manila ein Geiseldrama in einem Touristenbus gewaltsam beendet.

23.08.2010

15 Jahre soll ein 21-Jähriger wegen Mordes an seiner früheren Lehrerin in Bremen hinter Gitter. Außerdem ordnete das Landgericht am Montag die Unterbringung in einer Psychiatrie an.

23.08.2010

Die Lage in Manila spitzt sich zu: Mehr als neun Stunden nach Beginn einer Geiselnahme in der philippinischen Hauptstadt soll ein Ex-Polizist in einem gekaperten Touristenbus zwei Menschen erschossen haben.

23.08.2010
Anzeige