Navigation:
Vertreibung, Bürgerkrieg und Hunger: Flüchtlinge in einem Lager im Süd-Sudan außerhalb des beschützten UNO-Camps in Bentiu.

Vertreibung, Bürgerkrieg und Hunger: Flüchtlinge in einem Lager im Süd-Sudan außerhalb des beschützten UNO-Camps in Bentiu.
© AP

Laut UNO

Südsudan – 1,25 Millionen droht Hungersnot

Im Südsudan sind nach Angaben der Vereinten Nationen 1,25 Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Das seien mehr als doppelt so viele wie zur gleichen Zeit im Vorjahr, sagte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock dem UN-Sicherheitsrat.

New York. Sieben Millionen Menschen, das sind fast zwei Drittel der Bevölkerung, bräuchten in der jüngsten Nation der Welt humanitäre Hilfe.

Der Chef der UN-Friedensmissionen, Jean-Pierre Lacroix, nannte die Situation „prekär“. Er warnte den Weltsicherheitsrat vor einer Eskalation des militärischen Konflikts zur jetzt einsetzenden Trockenzeit. Die Gewalt müsse gestoppt werden, sagte er. Menschenrechtsverletzungen in dem Land hielten an, darunter etwa Plünderungen, das Niederbrennen von Häusern, willkürliche Festnahmen, sexuelle Gewalt und das Töten von Zivilisten. Organisierte Kräfte seien in den meisten Fällen die Täter, so Lacroix.

Nach der Unabhängigkeit vom Sudan im Jahr 2011 war die Hoffnung groß, dass im Südsudan Frieden und Stabilität einkehren würden. Aber vor vier Jahren rutschte das Land in ethnische Auseinandersetzungen, als loyal zu Präsident Salva Kirr stehende Truppen Kämpfe gegen Oppositionsführer Riek Machar begannen. Kiir gehört dem Stamm der Dinka an, Machar ist ein Nuer.

Von RND/AP


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie