Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Studie: Ehe ist gut für die Gesundheit
Nachrichten Panorama Studie: Ehe ist gut für die Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 15.12.2009

Verheiratete haben demnach ein geringeres Risiko als Singles, an Depressionen und Angstzuständen zu erkranken oder süchtig zu werden, wie die Psychologin Kate Scott sagte. Für die Studie wurden Daten von fast 34.500 Menschen in 15 Ländern ausgewertet.

Für die psychische Gesundheit sei eine Ehe für Frauen und Männer gleichermaßen von Vorteil, sagte Scott. Frühere Studien, nach denen vor allem Männer gesundheitlich von einer Ehe profitieren, konnten nicht bestätigt werden. Nur in der jeweils ersten Ehe wurden Unterschiede zwischen Männern und Frauen festgestellt: Nach der ersten Hochzeit leiden Männer demnach seltener an Depressionen als Frauen. Scott führt dies darauf zurück, dass sich Frauen vor allem in erster Ehe eher an traditionellen Rollenbildern orientieren.

Während die Ehe nach Einschätzung der Forscher also gesund ist, kann eine Scheidung sehr ungesund sein: Der Verlust eines Ehepartners durch Trennung, Scheidung oder Tod kann der Studie zufolge krank machen. Eine Trennung mache viele Menschen „anfällig für die Entstehung psychischer Krankheiten“, sagte Scott. Männer erkranken nach einer Trennung demnach besonders häufig an Depressionen, Frauen neigen eher zu Drogen- oder Alkoholmissbrauch. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein junges Mädchen aus Hongkong hat im Internet seine Jungfräulichkeit zur Versteigerung angeboten.

15.12.2009

Frankreich stellt sich in Anbetracht der Kältewelle auf Stromausfälle ein: In der Bretagne im Nordwesten des Landes gilt seit Dienstag „Alarmstufe Rot“.

15.12.2009

Aus Furcht vor einem drohenden Ausbruch des Vulkans Mayon auf den Philippinen sind zehntausende Menschen auf der Flucht.

15.12.2009