Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Strafen im GEZ-Korruptionsskandal - Besuche in Erotikbar
Nachrichten Panorama Strafen im GEZ-Korruptionsskandal - Besuche in Erotikbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 30.09.2010

Wuppertal. Der Korruptionsskandal in der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) in Köln ist mit Geld- und Bewährungsstrafen geahndet worden. Das Wuppertaler Amtsgericht verhängte am Donnerstag gegen drei von fünf Beschuldigten Strafen wegen Vorteilsannahme oder -gewährung. In zwei Fällen stellte es das Verfahren gegen Zahlung von 3000 und 40 000 Euro ein. Die GEZ zieht die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender ein.

Einen Schaden stellte das Gericht allerdings nicht fest. Der 51- jährige, ehemals bei der GEZ für das Beschaffungswesen zuständige Mitarbeiter wurde zu 7200 Euro Geldstrafe verurteilt. Das Verfahren gegen seinen Kollegen, der über die Aufträge mitentschieden hatte, wurde gegen Zahlung von 3000 Euro eingestellt.

Der 58-jährige Vertriebsleiter der Computerfirma wurde wegen Vorteilsgewährung zu neun Monaten Haft auf Bewährung und Zahlung von 50 000 Euro an gemeinnützige Vereine verurteilt. Sein Chef, der die feuchtfröhlichen Ausgaben als Spesen abgezeichnet hatte, muss 40 000 Euro zahlen.

Die Ermittlungen waren durch eine detaillierte anonyme Anzeige in Gang gekommen. Daraufhin hatte die Staatsanwaltschaft eine Durchsuchungsaktion gestartet und war „auf einige sehr interessante Dokumente“ gestoßen. Nicht nur bei der GEZ, auch bei einer Düsseldorfer Versicherung wurden die Ermittler fündig. Auch gegen den für das Beschaffungswesen zuständigen Mitarbeiter der Versicherung war Anklage erhoben worden. Der Vorsitzende eines Reitvereins hatte einen 500 000-Euro-Auftrag unterzeichnet, nachdem 12 000 Euro als Spende an seinen Verein geflossen waren. Er muss nun 14 400 Euro Strafe zahlen.

In einer schriftlichen Stellungnahme zu den Vorwürfen hatte sich die GEZ von den Machenschaften ihrer „ehemaligen Mitarbeiter“ distanziert. Dem für den Einkauf verantwortlichen Mitarbeiter war fristlos gekündigt worden. Der zweite GEZ-Mitarbeiter war zum Zeitpunkt der Ermittlungen bereits im Ruhestand. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Verlesung der Anklageschrift vor dem Landgericht Darmstadt nahm fast den ganzen Tag in Anspruch. Neun Männer stehen vor Gericht - als Drahtzieher eines international operierenden Kinderporno-Rings. Im Gerichtssaal wirken sie bieder.

30.09.2010

Ein Männer-Streit um die Penislänge hat vier Menschen in Südafrika das Leben gekostet. Ihre beiden Mörder müssen insgesamt 205 Jahre ins Gefängnis.

29.09.2010

Diebe waren vor dem Winzer da: In diesem Jahr gibt es keinen Wein vom Hamburger Stintfang. Etwa 80 bis 90 Prozent der Trauben am Elbhang an den St. Pauli Landungsbrücken wurden gestohlen, berichtete ein Sprecher der Bürgerschaft.

29.09.2010

Die Verlesung der Anklageschrift vor dem Landgericht Darmstadt nahm fast den ganzen Tag in Anspruch. Neun Männer stehen vor Gericht - als Drahtzieher eines international operierenden Kinderporno-Rings. Im Gerichtssaal wirken sie bieder.

30.09.2010

Trotz des Erfolgs von Lena beim Eurovision Song Contest: Nach Ansicht von Musikproduzent und Entertainer Stefan Raab haben es deutsche Künstler im Kampf um Anerkennung und Hitparaden-Plätze nach wie vor schwer.

30.09.2010

Russland will ein Weltraum-Hotel für Touristen bauen. Die komfortable Unterkunft solle in gut fünf Jahren im All eröffnen, teilte das Unternehmen Orbital Technologies mit. Ähnliche Pläne schmiedet auch der britische Milliardär und Abenteurer Richard Branson.

30.09.2010