Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Spinnen-Alarm in London: Schon vier Schulen haben dicht gemacht
Nachrichten Panorama Spinnen-Alarm in London: Schon vier Schulen haben dicht gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 04.10.2018
Die echte Schwarze Witwe hängt in ihrem Netz Quelle: dpa
London

Wegen Spinnen-Alarms sind gleich vier Schulen in London geschlossen worden. In den Gebäuden tummelten sich nach einem Bericht des Senders BBC vom Donnerstag an vielen Stellen die Tierchen mit dem wissenschaftlichen Namen Steatoda nobilis, die als gefährlichste Spinnen in Großbritannien gelten.

Experten warnten jedoch vor Panikmache: Der Biss eines solchen Tiers sei in etwa mit einem Wespenstich vergleichbar. Da die Spinnen manchmal in anderen Ländern mit den gefährlicheren Schwarzen Witwen verwechselt wurden, heißen sie auch „Falsche Witwen“ (false widows).

Die Spinnen wurden erstmals in den 1870er Jahren in Südengland beobachtet. Vermutlich kamen sie mit Schiffen voller Bananen von den Kanarischen Inseln und Madeira. Den Tieren soll nun in den Schulen der Garaus gemacht werden - danach werden die Gebäude freigegeben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altkanzler Gerhard Schröder feiert seine fünfte Ehe am Freitag in Berlin – auch der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist dabei. Interessant ist, wo es das frisch vermählte Paar zur Hochzeitsreise hin verschlägt.

04.10.2018

Die Polizei Rochester hat auf Facebook ein Fahndungsfoto veröffentlicht, das einen Kriminellen zeigt, der auffallende Ähnlichkeit mit dem Rapper Eminem hat – und der kleinen Polizeistation zu weltweiter Bekanntheit verhalf.

04.10.2018
Panorama Festnahmen in Hamburg und Sachsen - Polizei klärt bundesweite Einbruchsserie auf

Die bayerische Polizei hat zwei Verdächtige festgenommen, die für fast 70 Einbrüche im gesamten Bundesgebiet verantwortlich sein sollen. Der Wert der gesamten Beute beträgt rund 350.000 Euro.

04.10.2018