Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Spanische Polizei sprengt Callboy-Ring
Nachrichten Panorama Spanische Polizei sprengt Callboy-Ring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 31.08.2010
Einsatz: Die spanische Polizei hat einen Callboy-Ring gesprengt. Quelle: dpa
Anzeige

Madrid. Die Verdächtigen sollen ihren Opfern Viagra, Kokain und andere Aufputschmittel gegeben haben, um sie rund um die Uhr für Sexdienste mit anderen Männern gefügig zu machen.

„Wenn die Männer sich beschwerten oder Probleme machten, wurden sie von den Bandenführern bedroht, sogar mit dem Tod,“ hieß es in der Stellungnahme. Die Opfer, die zwischen 20 und 30 Jahre alt sind, sollen überwiegend aus Nordbrasilien stammen. Einigen seien legale Tätigkeiten als Tänzer oder Model versprochen worden. Anderen sei wiederum bewusst gewesen, dass sie in der Sexindustrie arbeiten müssten. Sie hätten aber nicht geahnt, dass sie rund um die Uhr zur Verfügung stehen und von einer Provinz in die andere gebracht werden würden, erklärte der Ermittler Jose Nieto auf einer Pressekonferenz. Einmal angekommen, mussten sie die Hälfte ihrer Einkünfte an die Zuhälter abtreten und für Kost und Logis selbst aufkommen.

Nach Angaben Nietos ist das der erste Fall, bei dem spanische Behörden einen Menschenhändler-Ring auflösten, der Männer zur sexuellen Ausbeutung ins Land brachte. ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Keller eines Mehrfamilienhauses im bayerischen Rosenheim wurden die Leichen eines gerade drei Jahre alten Jungen und seiner Mutter gefunden – beide gewaltsam getötet. Eine Sonderkommission jagt den Mörder.  

31.08.2010

Der Hurrikan „Earl“ ist in der Nacht über die Inseln der nordöstlichen Karibik hinweggezogen und bewegt sich auf die Ostküste der USA zu. 

31.08.2010

Die katholische Kirche Deutschlands will künftig grundsätzlich bei jedem Verdacht auf sexuellen Missbrauch die Staatsanwaltschaft einschalten. 

31.08.2010
Anzeige